LED-basierte UV-Desinfektion von Trinkwasser im Rahmen der indirekten Wasserwiederverwendung

Stipendiatin/Stipendiat: Dragan Carevic

Die Desinfektion stellt den letzten Schritt zur Sicherung einer hygienisch einwandfreien Wasserbeschaffenheit dar. Sie ist nicht geeignet, um aus einem nachweisbar fäkal belasteten Wasser ein hygienisch einwandfreies Trinkwasser zu machen. Die Desinfektion sollte nur zur Minimierung eines Restrisikos verwandt werden. Daher wird die Desinfektion von Wasser als letzter Schritt in Kläranlagen sowie in Trinkwasseraufbereitungsanlagen eingesetzt.

Ziel des Projektes ist es, die Effizienz der Wasserdesinfektion zu bestimmen, die LED-Lampen verwendet, und auch der Vergleich verschiedener LED-Systeme. LED-Lampen gelten als Technologie mit hohem Potenzial und schneller Entwicklung. Neben der Verfügbarkeit und der Einfachheit bei der Arbeit mit diesen werden diese LED-Lampen auch durch den niedrigen Preis betont. Darüber hinaus ist eines der Ziele, um die Effizienz der Desinfektion in Abhängigkeit von der Qualität des Wassers, die desinfiziert werden muss, und die Auswirkungen der verschiedenen Wellenlängen Lampen auf die Inaktivierung von Mikroorganismen zu bestimmen.

Neben dem Vergleich des LED-Systems mit dem UV-System vergleicht das Projekt den Vergleich zwischen zwei verschiedenen LED-Systemen, zwischen LED-Array-Systemen und Hytecon LED-Systemen. Dieser Vergleich dient dazu, den Unterschied in der Effizienz der Desinfektion zwischen verschiedenen LED-Systemen zu definieren, das Potenzial des LED-Systems in Abhängigkeit vom Design selbst zu zeigen.

Die Belichtungszeit ist bei Hytecon LED-Systemen deutlich kürzer, was zu einer Reduzierung des Energieverbrauchs führt. Wenn es um die Effizienz dieser Systeme geht, sind zusätzliche Tests erforderlich, um sicher zu sagen, welches dieser beiden Systeme effizienter ist. Um genau zu sein, ist es notwendig, Tests an verschiedenen Mikroorganismen durchzuführen, da ihre Natur von der optimalen Wellenlänge für ihre Inaktivierung abhängt, und daher kann die Effizienz des Systems signifikant variieren.

Durch den Vergleich zweier unterschiedlicher LED-Systeme wird der Schluss gezogen, dass der Fortschritt in der Entwicklung des LED-Systems von großer Bedeutung ist. Es ist zu erkennen, dass der Fortschritt zwischen LED-Array-Systemen und Hytecon Systemen signifikant ist. Durch Weiterentwicklung und Erprobung des LED-Systems ist es möglich, den Wirkungsgrad weiter zu steigern und die Probleme zu lösen, die durch den Einsatz des LED-Systems in Trink- und Abwasserbehandlungsanlagen entstehen können.

Förderzeitraum:
07.02.2017 - 06.02.2018

Institut:
Technische Universität München
Lehrstuhl und Versuchsanstalt für
Siedlungswasserwirtschaft

Betreuer:
Prof. Dr. Jörg E. Drewes

E-Mail: E-Mail schreiben

URL: www.sww.bgu.tum.de