Stand der politischen Maßnahmen und Instrumente zur Entwicklung der Elektromobilität in Rumänien

Stipendiatin/Stipendiat: Daniela Rat

Die Sorgen um den Klimawandel sind in den letzten Jahren stetig gestiegen und schnell zu einem der drängendsten Themen unseres heutigen Lebens geworden. Der Klimawandel ist ein Thema, das sowohl auf globaler als auch lokaler Ebene angesprochen werden muss, um die Auswirkungen möglichst gering zu halten. Der Verkehrssektor ist in diesem Rahmen von entscheidender Bedeutung, da er es uns ermöglicht, Menschen und Ressourcen zu verlagern, wann und wo sie gebraucht werden. Die kontinuierliche Zunahme globaler Mobilität würde immer mehr Möglichkeiten und Anträge für solche Aktivitäten eröffnen, und im Gegenzug würden wir einen immer höheren Bedarf an Verkehrsmitteln haben. Unter diesen Bedingungen sind saubere und umweltfreundliche Transportmittel erforderlich, um die Verunreinigung auf CO2-Belastung anzugehen.

Eine der Maßnahmen, die das Ziel einer CO2-armen Wirtschaft erreichen wollen, ist die Entwicklung alternativer Kraftstoffe. Die Aufnahme von sauberen Fahrzeugen ist in jedem Markt unterschiedlich, und die Verwendung von Elektrofahrzeugen wurde von vielen Nationen und Gemeinden als eine wirksame Maßnahme zur Verminderung der toxischen Emissionen sowohl in städtischen als auch in ländlichen Gebieten angesehen und verringert auch die Kohlenstoffemissionen der Nation.Um einen effizienten Übergang zum sauberen Verkehr zu ermöglichen, müssen viele Anforderungen erfüllt werden, einschließlich geeigneter politischer Fördermaßnahmen, einer funktionierenden Industrie für Elektrofahrzeughersteller, einem Beitrag der Forschung und verschiedener Studien sowie umfangreicher Aufklärung der Öffentlichkeit durch die Regierung.Unter diesenBedingungenstellen politische Strategien den Grundstein für einen erfolgreichen Einsatz von Elektrofahrzeugen in den allgemeinen Konsum dar.

Ziel dieser Analyse ist es, die Rolle der verschiedenen Strategien zur Förderung des Einsatzes von Elektrofahrzeugen zu beschreiben, um festzustellen, welche Anreize für die Entscheidung, ein Elektrofahrzeug zu kaufen, bestehensowie eine Übersicht mit einer Einschätzung des Standes der aktuellen Elektromobilität Politik zu erstellen.

Die in der Studie analysierten und überprüften Arten von Anreizen basieren auf gesammelten Fallstudien aus Rumänien: Befreiung von der Zulassungssteuer, Befreiung von der Eigentumssteuer, Einkaufssubventionen, Schrottrabatte und Aufbau der Gebühreninfrastruktur. Im Gegensatz zur Politik in anderen europäischen Ländern bietet Rumänien nicht die gesamte Palette von Anreizen für die Aufnahme von sauberen Fahrzeugen. Bemerkenswerte Ausnahmen, wie z. B. Steuervorteile oder Mehrwertsteuerleistungen, haben sich in Rumänien als nicht ausreichend erwiesen.

Die Mehrheit der Forschung zu Anreizen für den Kauf von Elektrofahrzeugen bezieht sich auf finanzielle Anreize und Steuern, während diese Arbeit auch andere politische Instrumente beleuchtet. Dabei sollen folgende Fragen beantwortet werden: Welche Anreize sind entscheidend für den Entschluss, ein Elektrofahrzeug zu kaufen?;Wie reagieren die Bürger auf verschiedene Arten von Anreizen?; Ist es möglich, dass Rumänien ein reifer Massenmarkt für Elektrofahrzeuge wird?

Diese Artikel beurteilt die Situation eines osteuropäischen Landes, im Gegensatz zu der Mehrkeit der vorherrschenden Literatur, die sich hauptsächlich auf entwickelte mittel- und nordeuropäische Länder konzentriert. Aus meiner Perspektive sollten die Länder, die einen beginnenden Markt für Elektromobilität haben, in diesen Studien Berücksichtigung finden und ihnen mehr Aufmerksamkeit entgegen gebracht werden. Die Einschätzung des Zustands der Elektromobilität in Rumänien kann für alle Beteiligten hilfreich sein, wenn die Perspektiven analysiert werden, um dem Status Quo Verbesserungen abzuleitensind und Maßnahmen zu ergreifen. Die vielleicht vielversprechendste Lösung beinhaltet die Zusammenarbeit zwischen allen Beteiligten, obwohl diese auch durch Konkurrentz und eigenen Interessen gekennzeichet sein wird. Dennoch haben die Akteure eingemeinsames Ziel: Die elektrischen Fahrzeuge auf den Straßen zu sehen.

 

Förderzeitraum:
20.08.2016 - 19.07.2017

Institut:
Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie GmbH
FG: Energie-, Verkehrs- und Klimapolitik

Betreuer:
Thorsten Koska

E-Mail: E-Mail schreiben