Der Einfluss von arbuskulären Mykorrhizapilzen auf die Keimung der Samen

Stipendiatin/Stipendiat: Aleksandra Szymczak

Generell Thema: Der Einfluss von Arbuscular Mykorrhizapilze auf die Keimung der Samen

Arbuscular Mykorrhizapilze treten innerhalb von Gefäßpflanzenwurzelsysteme auf und dringen in seine Rindenzellen ein. Ihre Interaktion hängt vom Austausch von Nährstoffen ab und assimiliert zwischen Pflanze und Pilz. Diese Art von Vereinigungen ist am häufigsten und treten innerhalb von 74% der Angiospermen auf. Sie verbessern Wasser und Mineralaufnahme und sorgen für eine Verbesserung der Struktur des Bodens.

Samen die sich im Boden befinden und in der Lage sind zu keimen, bieten einen Blick in die Vergangenheit der Vegetation und einen Einblick in Struktur künftiger Gemeinden. Eine Samenbank kann bestimmen, wie Pflanzengemeinschaften auf Störungen reagieren, und damit den Prozess der Keimung der Samen beeinflussen. Dies ist der Schlüssel für viele Aspekte des Schutzes und der Erhaltung der Ökosysteme. Arbuscular Mykorrhizapilze sind ein wesentliches Element bei der Keimung und Stimulation von Protocorm Wachstum bei bestimmten Arten von Orchidaceae Familie. Es ist jedoch wenig über den direkten Einfluss von AMF auf die Keimung andere Pflanzenarten bekannt.

Die zwei folgenden Themen wurden im Rahmen des Gesamtthemas durchgeführt:

Versuch 1 - Der Einfluss von Arbuscular Mykorrhizapilze Glomus intraradices auf Puccinellia distans und Lolium perenne Samen auf Keimung unter abiotischen Stressbedingungen.

Versuch 2 - Der Einfluss von Arbuscular Mykorrhizapilzen Glomus intraradices und Scutellospora heterogama auf einkeimblättrigen und zweikeimblättrigen Pflanzensamen auf Keimung.

Die Ergebnisse die in ersten Experiment erhalten wurden zeigen, dass osmotischer Stress durch Trockenheit induziert, sowie  Versalzung, wichtige Faktoren der Pflanzenleistung sind und die Zugabe von ausgewählten AMF Spezies Glomus intraradices nicht signifikant die Keimung der Samen beeinträchtigte. Es zeigte auch einen Unterschied in der Pflanzenleistung der Puccinellia distans und Lolium perenne als Wirt für Glomus intraradices Myzel, wo es schwierig war, die in Versalzung lebenden Pflanzen zu erhalten und folglich auch neue Generation von Pflanzen aus Samen zum keimen zu bringen.

Im zweiten Experiment folgte ich einigen früheren Hinweisen darauf, dass bestimmte AMF-Arten die Samenkeimung von Pflanzen beeinflussen können, die Dikotpflanzen gegenüber Monokotylen bevorzugen. Die erhaltenen Ergebnisse zeigten jedoch, dass die Zuordnung von Pflanzen zu diesen beiden Gruppen nicht mit der tatsächlichen Leistung bei der Keimung der Samen übereinstimmen. Scutellospora heterogama war verantwortlich für die deutliche Verringerung der Samenkeimung im Vergleich zur Kontrolle von drei Monokotpflanzen (Gräsern): Lolium perenne, Festuca pratensis und Sorghum sp. und eine Dikotpflanze Plantago lanceolata. Die Zugabe von Glomus intraradices Sporen beeinflusste die Keimung der Keimung der getesteten Spezies nicht signifikant.

Förderzeitraum:
08.02.2016 - 31.10.2016

Institut:
Freie Universität Berlin
Institut für Biologie
Ökologie der Pflanzen

Betreuer:
Prof. Dr. Matthias C. Rillig

E-Mail: E-Mail schreiben