Wolfsmonitoring in der Tschechisch-Sächsischen Grenzregion

Stipendiatin/Stipendiat: Lukas Zak

Meine Forschung hat sich auf die Überwachung der Grenzregion von Sachsen und der Tschechischen Republik konzentriert. Das Ziel war es, Informationen über die Bewegung der Wölfe in diesem Bereich zu erhalten. Es war die Feldarbeit in dieser Region. Die Feldarbeit konzentriert sich auf den Wohncharakter, zum Beispiel: Fang, Fotofallebilder, Heulen, Losung, Sichtung, Spur, Totfund, Urin und Urinblut, Wildtier, Nutztier, Sonstiges (Haare, Höhle). Die Daten aus dem Feld werden nach der Methode SCALP ausgewertet.

Ich möchte mich auf die Methode SCALP (Stand und Erhaltung Alphine Lynx Population) konzentrieren. Dieses Verfahren wird für die Monitoring von Großraubtieren in Deutschland (Wolf, Bär, Luchs) verwendet. Die SCALP Kriterien, auf der Grundlage der in dem Feld gewonnenen Daten ausgewertet, gliedern sich in drei Hauptgruppen (C1, C2, C3).

SCALP

1. C1 Nachweise - Kategorie, die eindeutig das Vorhandensein von Großraubtieren in diesem Bereich bestätigt. Ein solcher Nachweis umfasst: die Erfassung, totes Individum, genetische Analyse, Telemetrie, schlüssige Bilder von Fotofallen

2. C2 bestätigter Hinweis - von erfahrenen Personen selbst überprüfteoder anhand von Dokumentationen bestätigte Hinweise wie Risse, Lösungen oder Spuren,

3. C3 unbestätigte Hinweise - alle Daten, die Kriterien C1 und C2 nicht erfüllen. In dieser Gruppe sind vor allem die Beobachtung und Information der Öffentlichkeit. Alle Beobachtungen ohne Fotobeleg sowie alle Hinweise, die nicht von erfahrenen Personen bestätigt werden konnten (unklar oder mangelhafte Dokumentation

4. . Sonstiges - Haare, Höhle

Für jede Auszeichnung wird das genaue Verfahren behandelt, das die Proben bestimmt  und dokumentiert. Auch die SCALP Methode definiert genau die Kriterien für den Aufnahme in den einzelnen Kategorien. Faeces in der Kategorie C1 kann nur dann, wenn, wenn die Probe aufgenommen wurde genetisch veränderten Organismen im Labor analysiert werden. Kot in die Kategorie C2 muss mindestens 20 cm lang, Durchmesser min. 2,5 cm sein müssen Bits von Knochen, Haare oder andere Teile der Beute enthalten, und müssen den typischen Geruch aufweisen. Wenn die Probe nicht eine dieser Voraussetzungen nicht erfüllt, wird C3 kategorisiert.

Die Auswertung und Verteilung von Daten ist wichtig für die eindeutige Identifizierung von Stellen, an denen das Tier aufgetreten ist. Das gesamte Gebiet von Deutschland gliedert sich in Teile 10x10km (UTM-Grid). Daher ist für Flächen, die als Standort der bestätigten Vorkommen von Wölfen bezeichnet werden, die Anwesenheit von 1x C1 Hinweisen oder 3x C2 bestätigter Hinweis notwendig.

Während des Praktikums hatten wir die Gelegenheit, in Görlitz im Naturhistorischen Museum, in den dortigen Labors die Nahrungsmittelzusammensetzung eines Wolfes in Proben zu bestimmen.

Förderzeitraum:
08.02.2016 - 07.08.2016

Institut:
LUPUS Institut für Wolfsmonitoring
und -forschung in Deutschland

Betreuer:
Dr. Gesa Kluth

E-Mail: E-Mail schreiben