Städtische Inkubatoren und Methodik der nachhaltigen Stadtplanung

Stipendiatin/Stipendiat: Lana Selakovic

Städtischen Inkubatoren und Methodik der nachhaltigen Stadtplanung

70% der Energie in Europa wird in den europäischen Städten verbraucht. Daher spielen Städte eine Schlüsselrolle in der Forschung der EU. Die Ziele der Kommission sind eine Reduzierung der Treibhausgas Emissionen bis 2050 um 80-95%(verglichen mit 1990)[1]
Die Auswirkung unseres Klimawandels wird für eine lange Zeit sehr präsent sein. Im Laufe der Zeit werden wir eine Weiterentwicklung und Anpassung an die aktuellen klimatischen und geographischen Bedingungen bemerken. Während meinesStipendiums in Deutschland, an der Technischen Universität Berlin, Fachgebiet Städtebau und nachhaltige Stadtentwicklung, hatte ich die Gelegenheit, mich über die Arbeit von Professor Raoul Bunschoten und seinen innovativen Ansätzen bei der Problemlösung des Klimawandels zu informieren. Für mein Projekt durfte ich die neuen städtebaulichen Lösungsansätze und Methodiken in der nachhaltigen Stadterneuerung von Professor Raoul Bunschoten betrachten.
Die neue Methodik in der Stadtplanung, genannt Urban Gallery besteht aus vier Projektphasen:
Database, Prototype, Scenario Games und Action plan.
Database:
Eine Beschreibung der dynamischen Prozesse.Die Prozesse werden beschrieben in "Mini Scenarios", die kleine Geschichten des Ortes erschaffen, sowie auch die Basiskatierung des dynamischen Prozesses, der den Ort beeinflusst bilden.Die Festsetzung von vier grundlegenden Prozessen is ein Rahmenelement, das es ermöglicht, das komplexe und auftauchende Phänomen zu durchschauen und zu artikulieren.
Prototype:
Neue Konzepte, Ideen und innovative Projekte , die eine Reorganisation der bestehenden Prozesse und die Initiation neuer Projekte ermöglichen. Prototypen sind Entwürfe, wie auch organisatorische Strukturen, die verschieden Prozesse verbinden und eine höhere Ebene der Effizienz, Qualität und Kontrolle schaffen.
Scenario Games:
Eine Simulierung und Prüfung der Bedingungen in denen die Prototypen initiiert und entwickelt werden können. Der dynamische Prozess, eingetragen in der Datenbank, bildet das Rohmaterial des ‘‘Scenario Games’’ und den Kraftstoff für die Prototypen.
Action plan:
"Action plans" beinhalten zum einen Strategien für die Entwicklung der Bedingungen, in welchen besonders Prototypen initiiert werden können, zu anderen beschreiben sie die potentiellen Wechselbeziehungen zwischen den verschiedenen Prototypen.[2]
Diese 4 Phasen erlauben uns eine Vorausplanung von Lösungsvorschlägen und die Erstellung eines Zeitplans für die Umsetzung der Pläne in der Zukunft.
Das Ziel meines Projektes ist die Implementierung dieser Methode an einem bestimmten Ort in Berlin und die Suche nach Lösungen und Vorschlägen zur Eindämmung des Klimawandels und zur Optimierung des städtischen Geländes im Rahmen der nachhaltigen Entwicklung.

_____________________
[1]http://www.euractiv.de/stadt-der-zukunft/artikel/fahrplan-fr-co2-armes-europa-bis-2050-004479
[2]Urban Gallery http://chora.org/?p=23

Förderzeitraum:
01.03.2012 - 31.01.2013

Institut:
Technische Universität Berlin
Fakultät VI "Planen Bauen Umwelt"
Institut für Architektur

Betreuer:
Prof. Raoul Bunschoten

E-Mail: E-Mail schreiben

Städtische Inkubatoren und Methodik der nachhaltigen Stadtplanung
Städtische Inkubatoren und Methodik der nachhaltigen Stadtplanung