LIVING LAB - Forschungsansatz für nachhaltige, energie- und ressourceneffiziente Haushalte und Gebäudebestände

Stipendiatin/Stipendiat: Dovile Almanyte

Während des Praktikums Zeit wurde eine weitere Analyse des Forschungsansatzes Living Lab durchgeführt. Fokus der Foschungsaktivitäten war die Integration der ökologischen Nachhaltigkeit in der Produktentwicklung sowie die Förderung nachhaltiger Produktions-Konsum-Systeme in Haushalten, mit dem Ziel, Erfahrungen bezüglich der der Realisierung von Living Labs zu sammeln und das "Quadruple helix" (Industrie, Wissenschaft, Politik und Nutzer) Modell für Litauen anwenden.
Die eigentliche Forschungsarbeit konzentrierte sich auf dabei vier Forschungsschwerpunkte:
1) Analyse der Kooperationsmodelle zwischen Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Nutzern und des theoretischen Hintergrunds dieses Ansatzes.
2) Analyse der Drei-Phasen-Methodik für eine nutzerzentrierte Testumgebung
3) Prüfung der gesteigerten Effizienz: Berechnung der ökologischen Nachhaltigkeit und Identifikation von Rebound-Effekten
4) Analyse der gegenwärtigen kooperativen Aktivitäten und Open Innovation Projekte in Litauen und den anderen baltischen Staaten
Im ersten Schritt, wurden als theoretischer Hintergrund, drei verschiedene Quadruple Helix Modelle und die Rolle der jeweiligen Stakeholder analysiert: Unternehmen-zentriertes living lab, auf den öffentlichen Sektor ausgerichtete living lab und benutzerzentrierte living lab.
Im zweiten Schritt wurde Bezug nehmend auf ein laufendes Projekt am Wuppertal Institut , die dreiphasige Methodik für benutzerzentrierte Testumgebung für ein benutzerzentriertes Modell analysiert.
Der dritte Schritt umfasste die Integration der Nachhaltigkeitbewertung in Living Labs. Hierfür wurden MIPS Berechnungen durchgeführt. Vor dem Hintergrund einer Verbesserungen der Energieeffizienz wurden Rebound-Effekte berücksichtigt. Der Begriff Rebound Effekt beschreibt in diesem Kontext eine Änderung des Verhaltens oder Systems als Reaktion auf eine durchgeführte Maßnahme zur Reduktion der Umweltauswirkungen, welcher die Maßnahme kompensiert oder überkompensiert.
Im vierten Schritt, wurde die Situation der Open Innovation Prozessen und Living Labs in Litauen und den anderen baltischen Ländern untersucht.

 

Förderzeitraum:
01.02.2012 - 31.01.2013

Institut:
Wuppertal Institut für Klima, Umwelt
und Energie GmbH

Betreuer:
Klaus Wiesen

E-Mail: E-Mail schreiben

LIVING LAB - Forschungsansatz für nachhaltige, energie-und ressourceneffiziente Haushalte und Gebäud
LIVING LAB - Forschungsansatz für nachhaltige, energie-und ressourceneffiziente Haushalte und Gebäud