Planung, Montage und Betrieb von Solarsystemen zur Warmwasserbereitung und Raumheizung

Stipendiatin/Stipendiat: Grzegorz Brzozowski-Zabost

Die Sonne erwärmt seit Jahrmilliarden unseren Planeten, hält Wind und Wasser in Bewegung, baut riesige Mengen an Pflanzenmasse auf und steckt gespeichert in Kohle und Erdöl. Während Kohle und Öl zur Neige gehen, liefert uns die Sonne einen unvorstellbaren Energieüberfluss und das noch für viele Jahrmiliarden. Sie liefert allein in Deutschland 4-mal mehr Energie als weltweit atomare und fossile Energien zusammen, ohne Klimaveränderungen und strahlenden Atommüll für tausende von Jahren. Die Alternative ist, die Kraft der Sonne konsequent zu nutzen: warmes Wasser für Küche und Bad, Wärme für Raumheizung, angenehme Badtemperaturen für das Freibad und sauberer Strom aus der Steckdose.Nur durch eine konsequente Anwendung von Energiespartechniken und erneuerbarer Energien kann weitere Anstieg der CO2 Emissionen gestoppt und der Verbrauch fosiler Energieträger verlangsamt werden. Solaranlagen haben Qualitäten jenseits der eigentlichen Energiegewinnung. Eine Solaranlage liefert in Mitteleuropa genug Energie, um bis zu 60% des jährlichen bzw. 100% des Warmwasserbedarfs von Mai bis September zu decken. Die Nutzer werden ein Stück unabhängiger bei der Energieversorgung. Sie können dem Auf und Ab der Brennstoffpreise gelassener engegenstehen. Die Anregung für die Projektarbeit war das Interesse an faszinierenden, umweltschonenden Energietechnik sowie das Bewusstsein, dass wir uns auf dem Weg ins Solarzeitalter befinden. Ziel des Projekts ist die Nutzung deutscher Erfahrungen für die Entwicklung der Solarthermie in Polen.Erste Teil des Stypendium habe ich in Solarzentrum Mecklenburg-Vorpommern abgeleistet. Dort habe ich mich mit Gründen für Einsetzung der Sonne zur Energieerzeugung und physikalischen aspekten der Sonne als Energiequelle befasst. Im Mittelpunkt der Untersuchung stand die Technik und Funktionsweise einer thermischen Solaranlage. In zweiten Teil des Stipendiums in Braunschweig bei der Firma Solvis habe ich mich mit Planung, Wirtschaftlichkeit und Marketing Aspekten einer Solaranlage befasst. Dort habe ich auch an Montage einer Solaranlage teilgenommen. Ich habe persönlich bemerkt wenn ich über Nutzung von Solarthermie berichte oder darüber mit Leuten spreche, dass viel mehr Aufmerksamkeit der Einsatz von Solarenergie zur Stromerzeugung erregt. Dass ist nicht ganz nachvollziehbar wenn man der jährliche Gesamtenergieverbrauch eines Einfamilienhaus analisiert, dann teilt sich der häusliche Energieverbrauch vie folgend vor: Heizung 77%, Warmwasser 12%, Haushaltsgeräte 9% und Beleuchtung nur 2%. Jedoch man kann nicht eine gegen das Andere ausspielen, denn beide Arten der Sonnenenergienutzung; Solarthermie wie auch Photovoltaik spielen in selber Mannschaft. Es handelt sich um 100 % erneuerbare Energieversorgung die in der Meinung von vielen Energieexperten durchaus möglich ist. In Deutschland ist diese Idee sehr ernst genommen und wird schrittweise umgesetzt. In Polen wo über 90% der Energieverbrauch von Kohle gedeckt wird, ist diese Idee als Sciencefiction betrachtet. Die Nützung der Solartermie-Anlagen. ist ein wichtiger Baustein bei dem Konzept der nachhaltigen Energieversorgung mit 100 % erneuerbare Energien.

Förderzeitraum:
01.10.2009 - 30.09.2010

Institut:
Bundesverband Solarwirtschaft e.V. Vorstandsmitglied BEE Quartier 207

Betreuer:
Helmut Jäger

E-Mail: E-Mail schreiben