Erarbeitung von Strategien für eine Nachhaltige Entwicklung und Landnutzung und zur Erhaltung der Biodiversität in der Kulturlandschaft mit Anwendung diverser Methoden der Landschaftsplanung am Beispiel von Biosphärenreservaten

Stipendiatin/Stipendiat: Dr. Martin Labuda

Biosphärenreservate (BR) stellen Modellgebiete für eine nachhaltige Entwicklung dar. In den BR sollen neue Wege für ein partnerschaftliches Zusammenleben von Mensch und Natur entwickelt, erprobt und beispielhaft umgesetzt werden. Die Forschung ist somit nicht Selbstzweck, sondern soll sich in den Dienst der Aufgaben und Ziele stellen und die damit verbundenen, zahlreichen Fragen beantworten. Forschung ist also als eine "Dienstleistung" zu betrachten, die Entscheidungshilfen liefert für die vorsorgende Umweltpolitik und das Umweltmanagement. Es sollen Modelle, Kriterien und Lösungsansätze für eine standortverträgliche Landnutzung erarbeitet werden. Dies beinhaltet auch Strategien zur Erhaltung bedrohter Tier- und Pflanzenarten sowie Schutz und Entwicklung ihrer Lebensräume. In Biosphärenreservaten hat die angewandte und umsetzungsorientierte Forschung vorrangigen Stellenwert.Forschung in den Biosphärenreservaten trägt auch dazu bei, dass die Nutzungskonflikte, die heute ein erhebliches Problem darstellen, einfacher und effektiver lösbar werden können. Anwendung von Methoden der Landschaftsplanung ist als ein Instrument der Prävention gegen Landnutzungskonflikte bei Verwaltung und Entscheidungsprozess in den BR geeignet. Als ein starkes Instrument der Bewertung der Folgen von menschlicher Landnutzung, aber auch der Planung der zukünftigen Aktivitäten in der Landschaft kann man die SWOT Analyse (Strong point, Weak point, Opportunities, Threats) betrachten. SWOT Analyse stellt eine Standartmethodik dar, die zur Präsentation von analytischen Kenntnissen von diversen Prüfungsobjekten (z.B. Gemeinde, Region) verwendbar ist. Hauptziel dieses Projektes ist eine ausführliche Erarbeitung, von Strategien, Kriterien und Indikatoren für eine Nachhaltige Entwicklung und Landnutzung und zur Erhaltung der Biodiversität in der Kulturlandschaft an zwei Beispielen konkret ausgewählter Biosphärenreservaten in Deutschland und in der Slowakei und zwar bei Anwendung diverser Instrumenten der Landschaftsplanung (SWOT Analyse, etc.).

Förderzeitraum:
01.04.2008 - 28.02.2009

Institut:
Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald
Institut für Botanik und Landschaftsökologie
Lehrstuhl für Geobotanik und Landschaftsökologie

Betreuer:
Prof. Dr. Stefan Zerbe

E-Mail: E-Mail schreiben

URL: http://www.botanik.uni-greifswald.de/

Spannungsfeld Naturschutz-Landnutzung
Spannungsfeld Naturschutz-Landnutzung