Faunistische und ökologische Untersuchung zur Gattung Gammarus aus linkselbischen Mittelgebirgsbächen

Stipendiatin/Stipendiat: Ildiko Toth

Gammariden haben in Fließgewässern eine große Bedeutung. Sowohl als Detritusfresser als auch als Fischnährtiere sind sie ein wichtiges Glied in der Nahrungskette. Außerdem spielen sie eine bedeutende Rolle in der Selbstreinigung der Gewässer.Im Rahmen der Arbeit soll untersucht werden, welche Gammariden in den zwischen Dresden und Meißen gelegenen, linkselbischen Mittelgebirgsbächen vorkommen und wie ihre quantitativen Verhältnisse sind.Am Anfang wird die Gewässerstrukturgüte für jeweils einen 100-m-Abschnitt in den ausgewählten Bächen bestimmt werden. Die Probenahme für die Bestimmung der Besiedlungsstruktur wird in jeder Jahreszeit einmal durchgeführt. Neben der Probenahme werden monatlich die abiotischen Parameter der Bachabschnitte, wie z.B. Strömungsgeschwindigkeit, Temperatur, pH-Wert, Sauerstoffgehalt, Leitfähigkeit, Ionengehalt und SRP-Konzentration gemessen. Im zweiten Teil der Arbeit solle mit G. pulex und G. fossarum Laborexperimente durchgeführt werden, bei denen die Abhängigkeit von der Ionkonzentration des Wassers untersuchen werden soll. Die Versuchstiere werden verschiedenen Ca- und Mg-Konzentration ausgesetzt. Dann wird das Wachstum und vielleicht der Glykogengehalt der Tieren verfolgt.

Förderzeitraum:
01.11.2006 - 31.10.2007

Institut:
Technische Universität Dresden
Fakultät f. Forst-, Geo- u. Hydrowissenschaften
Institut für Hydrobiologie

Betreuer:
Carola Winkelmann

E-Mail: E-Mail schreiben

Hydrobiologie
Hydrobiologie