Klimapolitik und Gerechtigkeit über die Verteilung der Kosten des Klimaschutzes innerhalb und zwischen Generationen

Stipendiatin/Stipendiat: Nikolaj Moretti

Die 2019 von der europäischen Kommission vorgeschlagene Strategie zur Transforma-tion der europäischen Volkswirtschaften mit dem Ziel der Klimaneutralität der EU bis 2050 - der sogenannte Green Deal - ist ein ambitioniertes Vorhaben, welches Deutschland und den anderen EU-Mitgliedstaaten bedeutende Mehrausgaben in den kommen-den Jahren abverlangt. Allein bis 2030 werden diese mit 1,5% des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 2018 beziert. Die Ausgangslage ist dabei denkbar schlecht: Die Corona-Pandemie hat die öffentlichen Finanzen vieler EU-Staaten stark getroffen. Für die EU als ganze wird mit einem Anstieg der Staatsschulden um 15 Prozentpunkte auf 94% des BIPs gerechnet. Gleichzeitig mehren sich die Stimmen in Politik und Wissenschaft, die eine (teilweise) Schuldennanzierung der Klima-Investitionen fordern. Doch kann die EU sich dies leisten? Neueste Forschungsergebnisse aus der Makroökonomik bringen hohe Schulden mit niedrigerem Wachstum, stärkeren Rezessionen, dem aktuellen Niedrigzinsumfeld und insbesondere einer Verstärkung von Verteilungs-ungerechtigkeiten innerhalb der Bevölkerung in Verbindung. Diese neuen Erkenntnisse sollen im Rahmen einer Dissertation in einen einheitlichen Modellrahmen integriert werden, um das Zusammenspiel von effektiver Klimapolitik und Schulden im Lichte intra- und intergenerationeller Gerechtigkeit zu analysieren. Das vorgeschlagene Modell wird dabei in drei Schritten ausgebaut, um eine Simulation der Entwicklung der deutschen und europäischen Volkswirtschaft(en) durchführen zu können. Ziel ist es, klimapolitische Pfade aufzuzeigen, deren Kostenverteilung als gerecht empfunden werden und dadurch gesellschaftlichen Konsens hervorrufen. Denn: Damit ambitionierte Klimapolitik umgesetzt werden kann, muss sie in einem demokratischen System von der breiten Mehrheit der Bevölkerung getragen werden - in der heutigen sowie in kommenden Generationen.

Förderzeitraum:
01.09.2021 - 31.08.2024

Institut:
Universität Potsdam
Wirtschafts- u. Sozialwiss. Fak.
Mercator Research Inst. für Global Commons...

Betreuer:
Prof. Dr. Matthias Kalkuhl

E-Mail: E-Mail schreiben

Publikationen: