Vermeidung von Verpackungsabfällen im Sinne der Kreislaufwirtschaft - Eine verhaltenswissenschaftliche Analyse verpackungsrelevanter Verhaltensformen zur Reduzierung haushaltsnaher Verpackungsabfälle

Stipendiatin/Stipendiat: Anne Theresa Müller

Die in Deutschland anfallende Menge an Verpackungsabfällen steigt seit mehreren Jahren kontinuierlich an und hat mit 18,2 Mio. t im Jahr 2016 einen historischen Höchststand erreicht. Fast die Hälfte dieser Verpackungsabfälle wird von privaten Haushalten verursacht. Das hohe Abfallaufkommen widerspricht dem politischen Ziel, die Abfallwirtschaft in eine moderne Kreislaufwirtschaft zu transformieren, in der Abfälle prioritär vermieden werden.

Während bisher jedoch vor allem die technische Dimension des Problems im Fokus steht, werden die sozialen Ursachen bisher kaum beleuchtet. Eine zentrale Ursache bilden veränderte Lebensstile von Verbraucherinnen und Verbrauchen, die sich in alltäglichen sozialen Praktiken manifestieren. Dazu zählen im Ernährungsbereich unter anderem der zunehmende Verzehr von Speisen und Getränken außer Haus; der Kauf von materialintensiven Convenience-Produkten sowie von vorportionierten Verpackungseinheiten. 

Das Vorhaben verfolgt das Ziel, die Wirkmechanismen veränderter Konsummuster von Verbraucherinnen und Verbrauchern, die zu einem hohen Verpackungsaufkommen führen, durch eine Analyse sozialer Praktiken fundiert zu verstehen und verhaltensorientierte Instrumente zu erarbeiten, um diese zu ändern. Dadurch soll jenseits technischer Maßnahmen ein zentraler Beitrag zur Vermeidung haushaltnaher Verpackungsabfälle geleistet werden.

Förderzeitraum:
01.02.2020 - 31.01.2023

Institut:
Technische Universität Berlin
Zentrum Technik und Gesellschaft

Betreuer:
Dr. Elisabeth Süßbauer

E-Mail: E-Mail schreiben

Publikationen:

  • Lebensmittelverpackungen im Alltag und was sich durch Corona ändert - Ausgewählte Ergebnisse einer qualitativen Studie mit Berliner Verbraucher*innen im Mai 2020
    Süßbauer, Elisabeth; Wenzel, Klara; Müller, Anne (2020): Lebensmittelverpackungen im Alltag und was sich durch Corona ändert - Ausgewählte Ergebnisse einer qualitativen Studie mit Berliner Verbraucher*innen im Mai 2020. Zentrum Technik und Gesellschaft, TU Berlin. Online verfügbar unter: https://pur-precycling.de/wp-content/uploads/2020/09/PuR-Texte-01_2020.pdf.
  • Die Beziehung zum Behälter – Soziale Aspekte der Mehrwegnutzung.
    Süßbauer, Elisabeth; Wenzel, Klara; Müller, Anne (2020): Die Beziehung zum Behälter – Soziale Aspekte der Mehrwegnutzung. In: Kröger, Melanie; Pape, Jens; Wittwer, Alexandra (Hrsg.): Einfach weglassen? Eine wissenschaftliches Lesebuch zur Reduktion von Plastikverpackungen im Lebensmittelhandel. Berlin: oekomcrowd.