Nachhaltige Ernährung verstehen: Ein Beitrag zur Didaktischen Rekonstruktion der Bildung für nachhaltige Entwicklung

Stipendiatin/Stipendiat: Dr. Maleika Gralher-Krengel

»{Die} Hauptsache {ist}, ich werde satt {und} dass es lecker schmeckt« (redigierte Interviewaussagen von Christian, 14 Jahre). »Alle müssten Vegetarier werden, weil um ein Kilo Fleisch herzustellen, braucht man vier Kilo Weizen. (...) Naja, man könnte wenigstens den Fleischkonsum zurückschrauben (...), damit die Kühe den Leuten in Afrika nicht das Essen wegessen, drastisch ausgedrückt« (redigierte Interviewaussagen von Charlotte, 17 Jahre). In dem Forschungsprojekt »Lebenskompetenz Ernährung« untersuchen wir, wie man lernen und lehren kann, Ernährung im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung zu verstehen. Ziel der Untersuchung ist die forschungsbasierte Entwicklung didaktisch strukturierter Lernangebote, die lernförderlich für ein fachlich angemessenes Verständnis von nachhaltiger Ernährung sind. Dabei sollen die Lernangebote Schülerinnen und Schüler mit ganz unterschiedlichem Lernpotenzial fördern. Mit der Entwicklung von Lernangeboten zum Thema »nachhaltige Ernährung« soll ein Beitrag zur Lehr-Lernforschung, zur Ernährungsbildung und zur Bildung für eine nachhaltige Entwicklung geleistet werden. Für die Untersuchung sind die folgenden Forschungsfragen leitend: • Welche Lernangebote fördern Lerner dabei, ein fachlich angemessenes Verständnis nachhaltiger Ernährung zu entwickeln?• Was ist ein fachlich angemessenes Verständnis nachhaltiger Ernährung?• Über welche Lernpotenziale verfügen Lerner zum Thema nachhaltige Ernährung?Das Modell der Didaktischen Rekonstruktion (Kattmann et al. 1997) setzt für das Projekt »Lebenskompetenz Ernährung« den Forschungsrahmen. Das Modell ist als untersuchungsleitende Metatheorie (Kattmann 2007) anzusehen, die verschiedene Teiltheorien zusammenbringt und für die Untersuchung nutzbar macht. Dem Forschungsvorhaben liegt eine moderat konstruktivistische Auffassung von Lehr-Lernprozessen zu Grunde (Gerstenmeier & Mandl 1995). Als Ausgangspunkte und Lernpotenziale (Gropengießer & Kattmann 2009) für die Entwicklung eines Verständnisses zur nachhaltigen Ernährung werden Faktenwissen, Vorstellungen und Ernährungsorientierungen (Brunner et al. 2007) berücksichtigt und erhoben. Die Theorie des erfahrungsbasierten Verstehens (Lakoff & Johnson 1980; Gropengießer 2007) kann dabei helfen, die Genese von Lernerverständnissen zu untersuchen.

Förderzeitraum:
01.08.2008 - 31.07.2011

Institut:
Leibniz Universität Hannover
Naturwissenschaftliche Fakultät
Institut für Didaktik der Naturwissenschaften (IDN)

Betreuer:
Prof. Dr. Harald Gropengießer

E-Mail: E-Mail schreiben

Lebenskompetenz Ernährung
Lebenskompetenz Ernährung