StSP Ostsee: Stabilität von Seegrassystemen gegenüber anthropogenen Belastungen

Stipendiatin/Stipendiat: Dr. Britta Munkes

Seegraswiesen nehmen weltweit in einem erschreckend hohem Maße ab. Häufig wird das Absterben des Seegrases auf eine zu hohe Nährstoffbelastung der Küstengewässer zurückgeführt. Diese Eutrophierung führt zu einem starken Wachstum der Epiphyten und zu einem Rückgang der Seegräser..Anhand einer Seegraswiese in einem eutrophen Gewässer sollen die Mechanismen, die dem Seegras ermöglichen unter den ungünstigen Umweltbedingungen zu bestehen, näher untersucht werden. Mit Hilfe von Langzeitmonitoring und umfangreichen Freilandexperimenten wird dabei auf folgende Faktoren eingegangen: * die Rolle von herbivoren Weidegängern für das Seegras- Epiphyten-System * der Einfluß von driftenden Algenteppichen auf das Seegras * die Auswirkung des Lichtklimas für Epiphyten und Seegras? sowie die Besonderheiten dieses Standortes im Vergleich zu weniger eutrophen Standorten

Förderzeitraum:
01.03.2001 - 29.02.2004

Institut:
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Leibniz-Institut für Meereswissenschaften

Betreuer:
Prof. Dr. Ulrich Sommer

E-Mail: E-Mail schreiben

Belastbarkeitsgrenzen von Seegrasbeständen
Belastbarkeitsgrenzen von Seegrasbeständen