Stipendienschwerpunkt: Umwelt-soziale Fragen der Energiewende

Interdisziplinäres Kolleg des Promotions-Stipendienprogramms der Deutschen Bundesstiftung Umwelt

Windräder © visdia - Fotolia
Landschaft mit Windkraftanlagen

Motivation

Die Energiewende ist ein gesamtgesellschaftliches Großprojekt mit dem Ziel, den Übergang von der Nutzung fossiler und nuklearer Energieträger zu einer nachhaltigen klimaneutralen Energieversorgung und -nutzung zu vollziehen. Die Transformation unseres Energiesystems birgt jedoch große und nicht allein technologische Herausforderungen, denn sie wird sowohl umwelt- als auch sozialwissenschaftlich verhandelt.

Vor diesem Hintergrund plant die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) im Rahmen ihres Promotions-Stipendienprogramms die Förderung eines neuartigen, interdisziplinären Promotionskollegs über herausfordernde Phänomene im Kontext der Energiewende.

Ziele

Die DBU möchte einen Diskurs zur Energiewende im kreativen, geschützten Raum eines ortsungebundenen Promotionskollegs ermöglichen.

Themen

Im Kolleg werden umwelt-soziale Herausforderungen der Energiewende adressiert, aber auch unmittelbar damit verbundene natur- und ingenieurwissenschaftliche Fragen. Allzu oft werden Herausforderungen leichtfertig als zu schwierig oder ohnehin unlösbar kategorisiert oder über bestimmte Kompetenzen oder Ressourcen hinausgehend. Dies soll im Promotionskolleg nicht einfach hingenommen, sondern in den Fokus der gemeinsamen Forschung und Ergebnisvermittlung gestellt werden. Die Wahl der individuellen Themen steht den Bewerberinnen und Bewerbern frei. Interdisziplinarität ist dabei eine Grundvoraussetzung.

Promotionsstipendien

Es sollen 10 bis 15 Promotionsstipendien vergeben werden. Für die Vergabe der Stipendien gelten, mit einigen Abweichungen im Bewerbungsprozess, grundsätzlich die Rahmenbedingungen des DBU-Promotions-Stipendienprogramms. Weitere Informationen finden Sie weiter unten in den beiden Dokumenten "Langfassung" und "Kurzfassung".

 

Verlauf des Bewerbungsverfahrens

Bitte beachten Sie, dass der Ablauf des Verfahrens für das interdisziplinäre Kolleg von dem Verfahren für das reguläre Promotions-Stipendienprogramm abweicht!

Bis zum 24.01.2020: Einreichung einer Kurzskizze (max. 3 Seiten), des Lebenslaufes, des für eine Promotionszulassung relevanten Hochschulzeugnisses (ggf. auch vorläufig) sowie einer kurzen (max. einseitigen) Stellungnahme der Betreuerin/des Betreuers (verbunden mit einem Statement zum denkbaren Engagement im Kolleg) per E-Mail an die DBU-Geschäftsstelle, Frau Sabine Dannhauer (s.dannhauer@dbu.de).

In 7. KW 2020: Rückmeldung an die Bewerberinnen und Bewerber über die Bewertung der Skizze und ggf. Aufforderung zur Einreichung eines Vollantrages.

In 12. KW 2020: Frist zur Einreichung des Vollantrages

In 14. KW 2020: Begutachtung der eingereichten Anträge im Rahmen einer Gutachtersitzung. Anschließend Rückmeldung an die Bewerberinnen und Bewerber mit positiv evaluiertem Antrag sowie Einladung zu einem persönlichen Auswahlgespräch.

12.-13.05.2020: Auswahlgespräche im Promotionsstipendienprogramm der DBU in Osnabrück. Anschließend Rückmeldung an die Bewerberinnen und Bewerber bezüglich des Ergebnisses.

01.07.2020: Geplanter Förderbeginn

Interdisziplinäres Kolleg "Umwelt-soziale Fragen der Energiewende" - Langfassung
58.62 kB - Aktualisiert/Update: 25.11.2019 14:39:07
Interdisziplinäres Kolleg "Umwelt-soziale Fragen der Energiewende" - Kurzfassung
42.82 kB - Aktualisiert/Update: 25.11.2019 14:39:20
Mit kreativen Köpfen für frischen Wind sorgen