Praxisorientierte Versuche zur modellhaften Dekontaminierung aufgrund anthropogenen Handelns bedingter Schimmelbesiedlungen auf Putzen, Wandmalereien und Naturstein in der Crodel-Halle der Moritzburg in Halle

Aktenzeichen 31440/01
Zusammenfassung / Abstract:
Abschlussbericht: DBU-Abschlussbericht-AZ-31440.pdf (6.67 MB)
Projektträger: Kulturstiftung Sachsen-Anhalt
Am Schloss 4
39279 Leitzkau
weitere Projekte aus der Umgebung
Telefon: 039241/934-33
Internet: https://www.kulturstiftung-st.de
Bundesland: Sachsen-Anhalt
Beschreibung:
Zielsetzung und Anlass des Vorhabens

Dieses Projekt setzt sich das Ziel, naturwissenschaftliche Grundlagen für eine nachhaltige, umweltverträgliche
Sanierung der durch starken Schimmelbefall kontaminierten Crodel‐Halle zu erarbeiten, in
dem die Schadenssituation erfasst und nach geeigneten Methoden zur dauerhaften Dekontamination
gesucht werden soll. Die Methoden sollten die Raumoberflächen nicht mit Giften belasten und problemlos
wiederholbar sein. Außerdem sollte ein für das erneute Schimmelwachstum ungünstiges Raumklima
eingestellt werden und Feuchttransporte in Wände, Decken und Böden unterbunden werden.
Ziel war es, Handlungsempfehlungen für die künftige Sanierung des Raumes und die Restaurierung des
Crodelschen Wandbildes zu geben.

Förderzeitraum: 18.12.2013 - 31.12.2017 (4 Jahre)
Fördersumme: 124.012,00
Förderbereich:
Themengebiet: Kulturgüterschutz
Stichworte: Umweltforschung, Kulturgüter, Klimaschutz, Umwelttechnik, Ressourcenschonung
Publikationen: