Wissensvermittlung über nassoxidative Abwasserbehandlungsmethoden mit dem Schwerpunkt persistente anthropogene Spurenschadstoffe

Aktenzeichen 24156/01
Zusammenfassung / Abstract: Dateigröße: 0.05 MB | Zuletzt geändert: 11.08.2009
Abschlussbericht: Kein Treffer. Bitte versuchen Sie noch die Suche im OPAC.
Projektträger: Clausthaler Umwelttechnik-Institut (CUTEC) GmbH
Leibnizstr. 23
38678 Clausthal-Zellerfeld
weitere Projekte aus der Umgebung
Telefon: 05323 / 933-0
Internet: -
Bundesland: Niedersachsen
Beschreibung:
Zielsetzung und Anlass des Vorhabens

Vom 15.-17. Mai 2006 fand die vierte internationale Fachkonferenz Oxidation Technologies for Water and Wastewater Treatment in Goslar statt. Ein Schwerpunkt dieser Tagung war die Elimination persistenter anthropogener Spurenschadstoffe (recalcitrant and anthropogenic micropollutants) mit sogenannten Advanced Oxidation Processes. Diese Oxidationsverfahren besitzen das Potential einer vollständigen reststofffreien Abwasserbehandlung und damit einer nachhaltigen Abwasserreinigung. Nachteilig sind die zurzeit noch relativ hohen Investitions- und Betriebskosten. Die Tagung sollte deshalb dazu beitragen, Fachleute aus vielen Ländern zusammenzubringen, um neue Erkenntnisse und Entwicklungen, aber auch Erfahrungen aus der Praxis zu diskutieren. Man strebt damit eine Förderung und Wei-terentwicklung dieser Techniken an.
Mit diesem Projekt sollte Fachleuten aus so genannten Drittländern die Möglichkeit gegeben werden, an der Tagung teilzunehmen, um ihr Wissen zu erweitern. Gleichzeitig wurde diesen Fachleuten Beispiele deutscher Umwelttechnik vorgestellt, um den Bekanntheitsgrad in Drittländern zu erhöhen und den Ex-port deutscher Umwelttechnik dorthin zu ermöglichen.


Darstellung der Arbeitsschritte und der angewandten MethodenAus den zahlreichen Bewerbungen (über 50) wurden 21 geeignete Teilnehmer durch das wissenschaftliche Komitee sowie das Organisationskomitee ausgewählt. Auswahlkriterien waren u. a. ein aktiver Beitrag zur Tagung in Form eines angenommenen Vortrages oder Poster, gleichmäßige Verteilung auf verschiedene Länder, Funktion des Teilnehmers im jeweiligen Land (Multiplikatoreffekt) sowie Kontaktintensivierung für mögliche zukünftige Projekte.
Die ausgewählten Personen haben auch an einem zweitägigen Besuchsprogramm teilgenommen. Das Besuchsprogramm umfasste eine Fahrt zur ACHEMA mit einem Besuch verschiedener Messestände deutscher Unternehmen. Des Weiteren wurden deutsche Unternehmen besichtigt, die sich mit Umwelttechnik befassen. Die Auswahl der Unternehmen erfolgte in Abstimmung mit der DBU.


Ergebnisse und Diskussion

Es konnten 179 Teilnehmer aus 39 Ländern auf der Tagung Oxidation Technologies for Water and Wastewater Treatment in Goslar begrüßt werden. Der Teilnehmerkreis und der Umfang von Vorträgen und Posterbeiträgen wurde durch das Projekt deutlich erweitert. In insgesamt 30 Vorträgen und 140 Posterbeiträgen wurden auf der Tagung spezielle Fachkenntnisse zu den Themen chemische Grundlagen, Reaktortechnik, Anwendungen, Prozesskombination, Fotokatalyse, Eisenprozesse und Desinfektion vermittelt. Gerade die Kombination von wissenschaftlichen Erkenntnissen mit den vorgestellten praktischen Erfahrungen ist bei den Teilnehmern besonders geschätzt worden.
Mit den im DBU-Projektrahmen geförderten Teilnehmern erfolgte in einer zweitägigen Exkursion die Besichtigung der Abwasserreinigungsanlage der Fa. Hella KGaA Hueck & Co., Lippstadt sowie der Deponiesickerwasserreinigungsanlage Hellsiek bei Detmold. Dabei wurden folgende Informationen vermittelt:
a) Detaillierte Einführung in die Abwasserbehandlung mittels Foto-Fenton-Prozess durch den Entwickler der Anlage, a.c.k. aqua concept GmbH, Karlsruhe und Besichtigung der Abwasserreinigungsanlage.
b) Detaillierte Einführung in die Abwasserbehandlung mittels BioQuint-Prozess durch den Anlagenbetreiber WEDECO ITT, Herford und Besichtigung der Anlage.
Informationen über die besichtigten Anlagen wurden den Teilnehmern ausgehändigt.
Auf der ACHEMA, Frankfurt wurden u. a. die Firmen Linde AG, WEDECO ITT und die Wehrle Umwelt GmbH mit ihren Präsentationen zur Abwassertechnik besucht. Von den auf der Messe besuchten Firmen wurden folgende Informationen gegeben :
- Vorstellung der Linde AG.
- Anwendung technischer Gase (Sauerstoff) insbesondere bei hoch belasteten Abwässern.
- weitere Aktivitäten der Linde AG unter besonderer Berücksichtigung hoch belasteter Abwässer.
- Einführung in Techniken der Linde AG zum optimierten Gaseintrag.
- Vorstellung der WEDECO ITT.
- Anwendung der WEDECO-Ozon- und UV-Technik zur Abwasserreinigung und -desinfektion.
- Vorstellung der Wehrle Umwelt GmbH.
- Aktivitäten der Wehrle Umwelt GmbH besonders zur Behandlung hoch belasteter Abwässer.


Öffentlichkeitsarbeit und Präsentation

Zu den Vorträgen und Postern wurden etwa 150 Manuskripte eingereicht. Diese wurden zu einem Tagungsband und einem Book-Of-Abstracts zusammengestellt und in der CUTEC-Schriftenreihe (Nr. 68 und 69) herausgegeben. Der Tagungsband wird bei PR-Aktivitäten der CUTEC eingesetzt und steht dem jeweiligen Publikum zur Verfügung. Ein Belegexemplar wurde der DBU zur Verfügung gestellt.
Die Veranstaltung war im Vorfeld in verschiedenen Medien angekündigt. Die regionale Presse berichtete über die Durchführung.
In die CUTEC-News wurden zwei Beiträge eingebracht (02/06 und 10/06). Ein weiterer Artikel ist für den kommenden TUContact der Technischen Universität Clausthal für Ende 2006 geplant.
Derzeit werden diejenigen Beiträge evaluiert, die in einen Sonderband der IWA in der englischsprachigen Zeitschrift Water, Science and Technology aufgenommen werden sollen.


Fazit

Von den Teilnehmern und von Mitgliedern des wissenschaftlichen Komitees ist die AOP4-Konferenz ausgesprochen positiv beurteilt worden. Die Qualität und Quantität der eingegangenen Beiträge, die zahlreichen internationalen Teilnehmer und das Tagungsprogramm haben erheblich zum Erfolg der Tagung beigetragen.
Vor diesem Hintergrund ist es als besonders wertvoll anzusehen, dass 21 Personen gefördert wurden und durch die organisatorische und finanziellle Unterstützung des Besuchsprogramms die Möglichkeit hatten, qualitativ hochwertige Informationen in ihr Heimatland mitzunehmen.
Besonders hervorzuheben ist dabei, dass einige afrikanische Teilnehmer bereits signalisiert haben, deutsche Abwassertechnik importieren zu wollen.

Förderzeitraum: 12.12.2005 - 12.09.2006 (9 Monate)
Fördersumme: 32.849,00
Förderbereich: I.1.2
Themengebiet: Umwelttechnik
Stichworte: Umweltkommunikation, Umwelttechnik, Ressourcenschonung
Publikationen: