Modellhaftes mehrstufiges Konservierungskonzept zur Beseitigung von Umweltschäden an den romanischen Säulen der Westtürme des Merseburger Doms (Sachsen-Anhalt)

Aktenzeichen 14274/01
Zusammenfassung / Abstract: Dateigröße: 0.06 MB | Zuletzt geändert: 11.08.2009
Abschlussbericht: Kein Treffer. Bitte versuchen Sie noch die Suche im OPAC.
Projektträger: Domkapitel der Vereinigten Domstifter zu Merseburgund Naumburg und des Kollegiatstifts Zeitz
Domplatz 16 - 17
06618 Naumburg
weitere Projekte aus der Umgebung
Telefon: 03445/23010
Internet: -
Bundesland: Sachsen-Anhalt
Beschreibung:
Zielsetzung und Anlass des Vorhabens

Eine einzelne Konservierungsmaßnahme ist nicht in der Lage, die stark verwitterten Sandsteinsäulen zu erhalten, so dass ein mehrstufiges Konservierungskonzept erprobt werden soll. Die einzelnen Maßnahmen müssen miteinander kompatibel sein. Z.B. soll nachgewiesen werden, ob eine KSE-Festigung durch vollständige Immersion und die nachfolgende Volltränkung mit Acrylharz miteinander verträglich sind.


Darstellung der Arbeitsschritte und der angewandten MethodenDie Erarbeitung einer umfassenden Zustandsdokumentation (Schadenskartierung und Fotoaufnahmen des Bestandes) war die Grundlage der durchzuführenden Restaurierung. Zeitgleich wurden an Mörtelproben labortechnische Untersuchungen durchgeführt, um die Rezeptierung eines geeigneten Fugen- und Versetzmörtels zu erhalten. Die Vorgehensweise der Gesamtmaßnahme wurde zuerst an einer Säule, der sogenannten Mustersäule, erprobt. Die Restaurierung der Mustersäule wie auch der übrigen Säulen stellt sich in folgenden Arbeitsschritten dar:
- Sicherung der Steinsubstanz durch strukturelle Festigung mit Kieselsäureester vor Ausbau der Säule - Ausbau und Transport in die Werkstatt - Entfernen von korrodierten Eisenteilen, Reinigung und Entfernen von Gipskrusten - Tauchbad mit Kieselsäureester - Ergänzen von Fehlstellen mit Vierungen bzw. Antragungen, Schließen von Rissen mit Epoxidharz - Transport zur Alcrylharzvolltränkung (AVT) - nach der AVT zeitaufwendige Trocknungs- und Reaktionszeit - Rücktransport und Einbau der Säulen -
Die Maßnahmen wurden intensiv naturwissenschaftlich begleitet (Ultraschallmessung, Druckfestigkeitsbestimmung, Dünnschliff- u. Rasterelektronenmikroskop-Untersuchung).


Ergebnisse und Diskussion

Die Wirksamkeit der Konservierungsmaßnahme Kieselsäureester (KSE) und Acrylharzvolltränkung (AVT) als Einzelmaßnahme ist hinreichend bekannt. Die durchgeführte Konservierungsmethode zeigt jedoch, dass beide Verfahren auch miteinander verträglich sind. Die Kombination beider Verfahren ist eine Restaurierungsmöglichkeit, wenn stark geschädigte Sandstein - Objekte zur Konservierung ausgebaut werden müssen. Der KSE-Festigung kommt dabei die Aufgabe zu, dem Objekt vor dem Transport in die Restaurierungswerkstatt eine ausreichende Festigkeit zu vermitteln, während die dauerhafte Konservierung durch die AVT erzielt wird.


Fazit

Das Konzept einer zweistufigen Konservierung konnte an den Fenstersäulen vom Südwestturm des Merseburger Doms erfolgreich und wegweisend ausgeführt werden. Die Kombination von KSE-Tränkung und AVT bietet eine Möglichkeit, umweltgeschädigte Sandstein-Objekte vor weiterer Verwitterung zu schüt-zen.

Förderzeitraum: 17.08.1999 - 07.12.2001 (2 Jahre und 4 Monate)
Fördersumme: 81.244,28
Förderbereich: III.12.1
Themengebiet: Kulturgüterschutz
Stichworte: Kirche , Sanierung , Stein
Publikationen:
Geografisch:


Thematisch verwandt...
Lädt...