DBU-Naturerbefläche Ringfurther Elbauen

Die DBU-Naturerbefläche Ringfurther Elbauen ist rund 1199 Hektar groß und liegt bei Magdeburg. Sie besteht aus mehreren Teilflächen, die sich am Ost- und Westufer der Elbe entlangschlängeln und ist geprägt von offenen Grünlandbereichen, aber auch Resten wertvoller Auenlandschaften. Die DBU-Naturerbefläche Ringfurther Elbauen ist Teil des Biosphärenreservats Mittelelbe und überschneidet sich mit dem Fauna-Flora-Habitat-Gebiet »Elbaue bei Bertingen«.
Gebietsbeschreibung und Entwicklungsziele

Die DBU-Naturerbefläche Ringfurther Elbauen liegt im Innendeichbereich und wird bei Hochwasser überflutet. Mit dem Wasser werden Schlick und abgestorbene Pflanzenteile angespült, sodass die Böden reich an Nährstoffen sind. Der Großteil ist von Grünland bedeckt und wird durch Beweidung und Mahd naturschutzgerecht genutzt. Die Wiesen stellen einen wichtigen Lebensraum für zahlreiche Vogelarten dar. Bodenbrütende Vogelarten finden hier geeignete Nistmöglichkeiten und das Grünland dient als Nahrungsreservoir für Zugvögel und für Großvögel, die in benachbarten Bereichen brüten. Dazu zählen Großer Brachvogel (Numenius arquata), Kiebitz (Vanellus vanellus), Seeadler (Haliaeetus albicilla), Fischadler (Pandion haliaetus), Rotmilan (Milvus milvus), Schwarzmilan (Milvus migrans), Weißstorch (Ciconia ciconia), Feldlerche (Alauda arvensis), Braunkehlchen (Saxicola rubetra) und die seltene Trauer-Seeschwalbe (Chlidonias niger).
Eine weitere Besonderheit der Ringfurther Elbauen sind die in Mitteleuropa selten gewordenen Auenlandschaften mit ihren typischen Tier- und Pflanzenarten. Der strenggeschützte Elbe-Biber (Castor fiber albicus) und der semiaquatische Fischotter (Lutra lutra) haben sich hier angesiedelt. Um diesen Lebensraum zu erhalten, können sich die wenigen auf der Fläche verbliebenen Auenwälder ohne menschliche Eingriffe entwickeln.

Historisches

Bis 1945 wurde die Fläche landwirtschaftlich genutzt. Anschließend führten die Truppen des Warschauer Paktes an einer sogenannten »Elbübersetzstelle« bis 1991 Manöverübungen zur Flussüberquerung mit schwerer Militärtechnik durch. Einige Betonplatten sind noch heute als Relikte der ehemaligen Nutzung auf der Fläche zu finden.
Die DBU-Naturerbefläche Ringfurther Elbauen liegt im Überschwemmungsgebiet der Elbe und ist Teil des Biosphärenreservats Mittelelbe. Die Offenlandbereiche werden extensiv beweidet und sind für viele Vogelarten als Brut-, Rast- und Nahrungsplatz von großer Bedeutung.
© Uwe Fuellhaas / DBU Naturerbe GmbH
Die DBU-Naturerbefläche Ringfurther Elbauen liegt im Überschwemmungsgebiet der Elbe und ist Teil des Biosphärenreservats Mittelelbe. Die Offenlandbereiche werden extensiv beweidet und sind für viele Vogelarten als Brut-, Rast- und Nahrungsplatz von großer Bedeutung. © Uwe Fuellhaas / DBU Naturerbe GmbH

Bild 1/3 - Für mehr aufs Bild klicken!

Der streng geschützte Elbe-Biber (Castor fiber albicus) findet an der Elbe ideale Lebensbedingungen. Aber auch der semiaquatische Fischotter (Lutra lutra) nutzt die Elbauen als Lebensraum und Wanderkorridor.
© Fünfstück, Hans-Joachim / piclease
Der streng geschützte Elbe-Biber (Castor fiber albicus) findet an der Elbe ideale Lebensbedingungen. Aber auch der semiaquatische Fischotter (Lutra lutra) nutzt die Elbauen als Lebensraum und Wanderkorridor. © Fünfstück, Hans-Joachim / piclease
Die Sumpfschrecke (Stethophyma grossum) kommt auf der DBU-Fläche in größeren Dichten in den feuchten Senken des extensiv genutzten Grünlands vor.
© Uwe Fuellhaas / DBU Naturerbe GmbH
Die Sumpfschrecke (Stethophyma grossum) kommt auf der DBU-Fläche in größeren Dichten in den feuchten Senken des extensiv genutzten Grünlands vor. © Uwe Fuellhaas / DBU Naturerbe GmbH
Fläche-Infos:
Ansprechpartner: Wolfgang Rost
Leitbild: Leitbild
Steckbrief: Steckbrief
Darstellung im GIS: Flächenbeschreibung im GIS-System
Größe in ha:1199 ha
Besuchen Sie uns hier:
Besuchspunkt:{b_firma}
Öffnungszeiten:{b_oeffnungszeiten}
Straße:{b_strasse}
Postleitzahl:{b_plz}
Ort:{b_ort}
Internet:{b_internet}
Telefon:{b_telefon}
E-Mail:{b_email}
Für den Inhalt und die Darstellung dieser Fläche sind die Flächeneigentümer verantwortlich. Der Punkt auf der Karte soll eher den ungefähren Standort wiedergeben.