DBU-Naturerbefläche Dudenhofen

Die Liegenschaft Dudenhofen ist eine Fläche der III. Tranche und wird aktuell noch militärisch genutzt. Sie ist als Naturerbefläche vorgesehen und wird nach der Aufgabe des Truppenübungsplatzes umgehend an die DBU Naturerbe GmbH übertragen. Die Fläche ist 97 Hektar groß und liegt im Oberrheintal westlich von Speyer.
Gebietsbeschreibung und Entwicklungsziele

Charakteristisch für die DBU-Naturerbefläche Dudenhofen ist das Vorkommen von Binnendünen, Sandrasen und trockenen Heiden. Besonderheit ist eine offene Flugsanddüne. Die Lebensräume sind nährstoffarm und bieten Lebensraum für selten gewordene, auf diese Standorte spezialisierte Tier- und Pflanzenarten. Daher wird das Offenland optimiert und erhalten. Die offenen Flächen sind eng mit Waldbereichen verzahnt. In den Wäldern wachsen überwiegend Kiefern verschiedenen Alters. Auf ungefähr zwanzig Prozent der Waldfläche stehen Eichen und dazwischen junge Birken. Die Eichen– und Birkenwälder sowie die alten Kiefernbestände bleiben schon jetzt ihrer natürlichen Entwicklung überlassen. Die jüngeren Kiefern werden nach und nach entnommen, damit standorttypische Laubbäume nachwachsen können.

Historisches

Bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde auf der Fläche Forstwirtschaft betrieben. Ab ungefähr 1936 diente die Fläche dann als militärisches Übungsgelände, zunächst für die Wehrmacht und ab 1945 für die französischen Streitkräfte. 1996 übernahm die Bundeswehr die Fläche und nutzte sie bis zur Übertragung an die DBU Naturerbe GmbH als Übungsgelände für Pionierfahrzeuge, für Sprengungen und für Schießübungen.
Die DBU-Naturerbefläche Dudenhofen gehört zum Naturraum des Vorderpfälzer Tieflandes. Mit ihrer Lage im Oberrheintal befindet sie sich innerhalb eines Binnendünen-Gebietes, das sich westlich des Rheins erstreckt. Kennzeichnend sind die nährstoffarmen Böden, die mosaikartige Vernetzung der Lebensräume und eine große Artenvielfalt mit einem hohen Anteil seltener und geschützter Arten. © DBU Naturerbe GmbH
Die DBU-Naturerbefläche Dudenhofen gehört zum Naturraum des Vorderpfälzer Tieflandes. Mit ihrer Lage im Oberrheintal befindet sie sich innerhalb eines Binnendünen-Gebietes, das sich westlich des Rheins erstreckt. Kennzeichnend sind die nährstoffarmen Böden, die mosaikartige Vernetzung der Lebensräume und eine große Artenvielfalt mit einem hohen Anteil seltener und geschützter Arten. © DBU Naturerbe GmbH

Bild 1/3 - Für mehr aufs Bild klicken!

In vielen offenen Bereichen wächst die Besenheide (Calluna vulgaris), deren lilafarbenen Blüten die Landschaft im Herbst in ein Blütenmeer verwandeln. © Klaus Reitmeier / piclease
In vielen offenen Bereichen wächst die Besenheide (Calluna vulgaris), deren lilafarbenen Blüten die Landschaft im Herbst in ein Blütenmeer verwandeln. © Klaus Reitmeier / piclease
Zu den gebietsfremden Pflanzenarten auf der Fläche zählt das Hundszahngras (Cynodon dactylon), welches die Binnendünen überzieht. © Heike Culmsee / DBU Naturerbe GmbH
Zu den gebietsfremden Pflanzenarten auf der Fläche zählt das Hundszahngras (Cynodon dactylon), welches die Binnendünen überzieht. © Heike Culmsee / DBU Naturerbe GmbH
Fläche-Infos:
Ansprechpartner: Wolfgang Klein
Leitbild: Leitbild
Steckbrief:N.N.
Darstellung im GIS: Flächenbeschreibung im GIS-System
Größe in ha:97 ha
Besuchen Sie uns hier:
Besuchspunkt:{b_firma}
Öffnungszeiten:{b_oeffnungszeiten}
Straße:{b_strasse}
Postleitzahl:{b_plz}
Ort:{b_ort}
Internet:{b_internet}
Telefon:{b_telefon}
E-Mail:{b_email}
Für den Inhalt und die Darstellung dieser Fläche sind die Flächeneigentümer verantwortlich. Der Punkt auf der Karte soll eher den ungefähren Standort wiedergeben.