DBU-Naturerbefläche Brenker Mark

Seit 2016 ist die DBU Naturerbe GmbH Eigentümerin der Fläche Brenker Mark. Die DBU-Naturerbefläche ist 224 Hektar groß und noch heute durch historische Waldnutzungsformen geprägt.
Gebietsbeschreibung und Entwicklungsziele

Die Waldflächen der Brenker Mark sind großflächig durch die historische Waldnutzungsform der Nieder- und Mittelwaldwirtschaft geprägt. Zeugen dieser alten Waldwirtschaftsform sind einzelne alte Eichen und ein hoher Anteil an Hainbuchen. Der Stieleichen-Hainbuchenwald ist außerordentlich strukturreich. Neben einer artenreichen Strauch- und Krautschicht ist ein hoher Totholz-Anteil wertbestimmend. In Teilbereichen finden sich von der Rotbuche dominierte Waldgesellschaften und auf kleineren Teilflächen Fichten-Anpflanzungen. Drei in den Wald eingestreute parkähnliche Flächen mit Magergrünland und Solitäreichen bilden ein in dieser Region einzigartiges Landschaftsbild halboffener Landschaften.

Historisches

Die Brenker Mark wurde bis 2007 als Standortübungsplatz der Bundeswehr genutzt. In dieser Zeit beschränkte sich der Übungsbetrieb weitgehend auf die drei größeren Freiflächen. Seit 2007 ist die Brenker Mark Teil des Landschaftsschutzgebietes „Bürener Wälder“. Ziel ist es, das Grünland mit den landschaftsbildprägenden alten Eichen zu erhalten und naturnahe Wälder zu entwickeln.
Einzeln stehende alte Eichen vermitteln ein romantisches Landschaftsbild. Das magere Grünland wird als Mähwiese genutzt und  ist wertvoller Lebensraum für viele Insektenarten. © Biologische Station Kreis Paderborn - Senne
Einzeln stehende alte Eichen vermitteln ein romantisches Landschaftsbild. Das magere Grünland wird als Mähwiese genutzt und ist wertvoller Lebensraum für viele Insektenarten. © Biologische Station Kreis Paderborn - Senne

Bild 1/4 - Für mehr aufs Bild klicken!

Der Baumpieper (Anthus trivialis) bevorzugt lichte Waldbereiche, wie sie in der Brenker Mark zu finden sind. © Biologische Station Kreis Paderborn - Senne
Der Baumpieper (Anthus trivialis) bevorzugt lichte Waldbereiche, wie sie in der Brenker Mark zu finden sind. © Biologische Station Kreis Paderborn - Senne
Die Raupe des Braunwurz-Mönchs (Shargacucullia scrophulariae) lebt an Braunwurz-Arten auf Freiflächen und in den Saumbereichen der Brenker Mark. Die auffällige Farbe soll Fressfeinden signalisieren: Ich bin ungenießbar! © Biologische Station Kreis Paderborn - Senne
Die Raupe des Braunwurz-Mönchs (Shargacucullia scrophulariae) lebt an Braunwurz-Arten auf Freiflächen und in den Saumbereichen der Brenker Mark. Die auffällige Farbe soll Fressfeinden signalisieren: Ich bin ungenießbar! © Biologische Station Kreis Paderborn - Senne
Der Wald-Gelbstern (Gagea lutea) ist einer von zahlreichen Frühjahrsblühern, die den Waldboden der Brenker Mark im Frühjahr in ein buntes Farbenmeer verwandeln. © Biologische Station Kreis Paderborn - Senne
Der Wald-Gelbstern (Gagea lutea) ist einer von zahlreichen Frühjahrsblühern, die den Waldboden der Brenker Mark im Frühjahr in ein buntes Farbenmeer verwandeln. © Biologische Station Kreis Paderborn - Senne
Fläche-Infos:
Ansprechpartner: Christian Techtmann
Leitbild: Leitbild
Steckbrief: Steckbrief
Darstellung im GIS: Flächenbeschreibung im GIS-System
Größe in ha:224 ha
Besuchen Sie uns hier:
Besuchspunkt:{b_firma}
Öffnungszeiten:{b_oeffnungszeiten}
Straße:{b_strasse}
Postleitzahl:{b_plz}
Ort:{b_ort}
Internet:{b_internet}
Telefon:{b_telefon}
E-Mail:{b_email}
Für den Inhalt und die Darstellung dieser Fläche sind die Flächeneigentümer verantwortlich. Der Punkt auf der Karte soll eher den ungefähren Standort wiedergeben.