30.11.2009 | „Haus sanieren – profitieren“ setzt auf Netzwerk und Aktionen

Multiplikatorentreffen: DBU-Projekt stellt neue Bausteine vor – Energie-Check ist Herzstück

Multipliatorentreffen 2009
"Haus sanieren - profitieren" baut auf Netzwerk: Über 9.500 Partner beteiligen sich an der bundesweiten Kampagne.
Download

Osnabrück. Das Netzwerk stärken und öffentlichkeitswirksame Aktionen begleiten – diese Schwerpunkte verfolgt das Kampagnenteam von „Haus sanieren – profitieren“ der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) im nächsten Jahr. „Mit bundesweit über 9.500 Handwerkspartnern haben wir ein in dieser Form einmaliges Dachprojekt aufgebaut, um Hausbesitzer verstärkt für energetische Gebäudesanierungen zu gewinnen“, betonte DBU-Generalsekretär Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde heute beim zweiten bundesweiten Multiplikatorentreffen. Die DBU kooperiert im Rahmen der Kampagne mit über 200 Handwerksorganisationen und 300 Schulungsreferenten. Gemeinsam haben sie über 9.500 Handwerker geschult, die bereits rund 70.000 kostenlose Energie-Checks bei Hausbesitzern durchgeführt und rund 840 Millionen Euro für Sanierungsmaßnahmen angestoßen hätten. Jährlich will die DBU dazu beitragen, 135.000 Tonnen Kohlendioxid einzusparen. „Dieses Projekt besitzt für das Handwerk eine Schlüsselrolle“, meinte der Vorsitzende der Landesvertretung der Handwerkskammern Niedersachsen und Präsident der Kammer Osnabrück-Emsland, Peter Voss.

DBU steckt viel Engagement in Strukturaufbau - 800 Seminar durchgeführt

Rund 100 Vertreter von Ministerien, Fachverbänden, Verbraucherzentralen und anderen Kampagnen kamen zum Multiplikatorentreffen, um zur Halbzeit des Projektes mehr über die bisherigen Schritte und die geplanten neuen Bausteine zu hören. „Das Projektteam hat in den vergangenen drei Jahren viel Engagement in den Strukturaufbau gesteckt“, erläuterte Voss. In jedem Handwerkskammerbezirk in Deutschland fanden Infotreffen statt, in fast jedem Bundesland eine pressewirksame Auftaktveranstaltung. Über 800 Seminare hätten die Schulungsveranstalter inzwischen durchgeführt, um für eine Teilnahme an „Haus sanieren – profitieren“ zu werben. „Handwerker erhalten von uns kostenloses Infomaterial, mit dem sie ihre Kunden direkt ansprechen und beraten können“, so Brickwedde. Das Engagement der Betriebe unterstützt die DBU mit Pressebausteinen, Anzeigenvorlagen und einer Homepage, auf der sich jeder Partner kostenlos präsentieren kann. „Wir verleihen zudem Messestände im Kampagnendesign und produzieren Gerüstbanner für unsere Betriebe“, ergänzte Projektleiter Stefan Rümmele.

Kampagne lebt von Aktionen vor Ort - Neue Bausteine für mehr Service

Klar ist aber: „Die Kampagne lebt von Aktionen vor Ort“, meinte Rümmele. Vortragsabende, Beratertage, Eisblockwetten und Messen – öffentlichkeitswirksame Veranstaltungen in den einzelnen Regionen würden für die Motivation der beteiligten Betriebe immer wichtiger. Deshalb setzt das DBU-Projektteam im kommenden Jahr verstärkt auf ihre Partnerschaft mit den Handwerksorganisationen. „Wenn beispielsweise eine Handwerkskammer beim alljährlichen ‚Tag der offenen Tür’ ganz selbstverständlich einen Kampagnenstand von uns mit einplant, wenn bei Messen auch unsere Flyer verteilt werden – dann bleiben wir vor Ort präsent“, so Rümmele. Als Ergänzung zur Basisschulung hat das Projektteam zudem neue Bausteine etwa zu bundesweiten Fördermöglichkeiten ausgearbeitet, die sie im kommenden Jahr ihren Schulungsveranstaltern zur Umsetzung anbieten. Um öffentlichkeitswirksame Aktionen auf Landes- oder Bundesebene zu organisieren, werde das Team weitere Kooperationen mit Multiplikatoren wie Bausparkassen oder Landkreisen eingehen. „Zudem wollen wir im kommenden Jahr Medienkooperationen mit bundesweiten Zeitungen und Magazinen, aber auch mit Fernsehsendern auf die Beine stellen“, sagte Rümmele.

DBU fördert bis 2011 - Handwerkersuche im Internet möglich

Die DBU fördert „Haus sanieren – profitieren“ bis Ende 2011 mit insgesamt fünf Millionen Euro. Wer einen kostenlosen Energie-Check im Rahmen der Kampagne durchführen lassen möchte, findet geschulte Handwerker in seiner Nähe unter www.sanieren-profitieren.de.