11.10.2007 | Wettende in Gelsenkirchen: Gedämmte Hütte schützte Eis vorm Tauen

DBU und Handwerkskammer ermitteln Gewinner – „Haus sanieren – profitieren“ in Region erfolgreich

Eisblockwette
Eisblockwette zur DBU-Kampagne "Haus sanieren - profitieren": In Gelsenkirchen blieben über 60 Prozent vom Eis nach zwei Monaten übrig.
Download
Kampagnenstart
Kampagnenstart im August in Gelsenkirchen: Zum Auftakt kamen (v.l.) NRW-Wirtschaftsministerin Christa Thoben, DBU-Generalsekretär Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde, Walter Bourichter, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Münster, und Gelsenkirchens Bürgermeisterin Gabriele Preuß. Jetzt wurde das Haus wieder geöffnet.
Download
Gelsenkirchen. 61,7 Prozent Eis sind im gedämmten Häuschen vorm Rathaus in Buer übrig geblieben. Zum Auftakt der Kampagne „Haus sanieren – profitieren“ der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) im August hatten Handwerker einen Kubikmeter Eis in einem nach Passivhausstandard gedämmten Haus verschlossen. Knapp zwei Monate trotzte es der Sonne. In dieser Zeit lief die Wette mit der Preisfrage, wie viel vom Eisblock wohl übrig bleibe. Der Vizepräsident der Handwerkskammer (HWK) Münster, Willi Scharun, Gelsenkirchens Bürgermeisterin Gabriele Preuß und DBU-Projektleiter Martin Fellbaum kamen heute (Freitag, 12.10.) zum Rathaus, als die Handwerker die Hütte wieder öffneten. Etwa 300 Personen hatten am Gewinnspiel teilgenommen. Bärbel Frohne schätzte am besten und bekommt den Hauptpreis: Die Emscher Lippe Energie (ELE) hat eine Gutschrift im Wert von 3.000 Kilowattstunden Ökostrom gesponsert.

Private Haushalte in Deutschland verbrauchen mehr Enegie als die Industrie

Ein Kran und mehrere Wasserkanister waren nötig, um das Wettergebnis zu ermitteln: Knapp 920 Liter waren anfangs gefroren. Etwa ein Drittel des Wassers fingen die Handwerker in den Kanistern auf, nachdem der Kran die Hüttenwände nach oben weggezogen hatte. „Mit der Eisblockwette wollen wir zum Kampagnenstart von ‚Haus sanieren – profitieren’ deutlich machen, wie wichtig es ist, seine Immobilie gut zu isolieren“, betonte Fellbaum. Eine wirksame Dämmung gerade auch in älteren Häusern verringere den Energieverbrauch und deren Kosten. „Das schont die Umwelt und den Geldbeutel“, so Fellbaum. Wie sinnvoll es ist, seine eigenen vier Wände energetisch zu sanieren, zeigt eine Studie des Bundeswirtschaftsministeriums: Darin wird deutlich, dass private Haushalte in Deutschland noch mehr Energie verbrauchen als die Industrie. „Es wird höchste Zeit, dass sich das ändert“, meinte der Projektleiter. Mithilfe des Handwerks will die DBU deshalb in den kommenden fünf Jahren möglichst viele Ein- und Zweifamilienhausbesitzer davon überzeugen, ihre Immobilien energetisch zu sanieren. Seit März haben sich über 550 Firmen im Handwerkskammerbezirk Münster als DBU-Kooperationspartner schulen lassen. Wer einen Handwerker für den kostenlosen Energie-Check in seiner Nähe sucht, findet ihn unter www.sanieren-profitieren.de.

"Besser Wohnen in der Emscher-Lippe-Region" bündelt Aktivitäten

Für die Handwerkskammer Münster ist die Kampagne eine Ergänzung zum aktuellen Angebot: „Mit der Initiative ‚Besser Wohnen in der Emscher-Lippe-Region’, die wir gemeinsam mit den Städten, Kreisen und Kreishandwerkerschaften der Region gestartet haben, leisten Partner in der Region einen wichtigen Beitrag zur Senkung der Energiekosten, zum behaglichen Wohnen und zur Entlastung der Umwelt“, erläuterte Scharun. Engagement, das nicht nur Hausbesitzern zu Gute komme: Schließlich erhalte so das Handwerk Beschäftigungsimpulse.

Stadt Gelsenkirchen liegt Klima am Herzen

Dass der Stadt Gelsenkirchen das Klima am Herzen liegt – das unterstrich auch Preuß. „Als Solarstadt setzt Gelsenkirchen im Klimaschutz bereits seit mehreren Jahren einen Schwerpunkt auf das Energiesparen rund um die Immobilie. Und dies geht am besten, wenn mit Partnern in der Stadt, in der Region und im Land kooperiert wird“, betonte die Bürgermeisterin. „Deshalb freuen wir uns sehr, dass wir als Pilotregion der neuen DBU-Kampagne wieder Vorreiter in Sachen Umwelt sein können.“

Preisträger werden von Handwerkskammer informiert

Weitere Preise sind zehn ELE-Energiespar-Sets, drei Monatskarten für den öffentlichen Nahverkehr der Bogestra und Eintrittskarten für die Zoom-Erlebniswelt. Alle Gewinner werden von der Handwerkskammer Münster informiert.