Startseite

Multiplikationsförderung Mailen Drucken

Hinweis: Das Projekt ist im Jahr 2009 ausgelaufen.
Seit Beginn dieser Fördermaßnahme haben über 360 Ehrenamtprojekte von der DBU-Multiplikationsförderung profitiert

Beginn der Multiplikationsförderung

Im Anschluss an die Preisverleihung stellt die Deutsche Bundesstiftung Umwelt einen Extra-Fördertopf von insgesamt 100.000 Euro für kleine Naturschutzprojekte bereit.

Noch bis zum 15. Januar 2009 können ehrenamtlich im Naturschutz Engagierte einen Antrag auf eine so genannte Multiplikationsförderung stellen.

Besonders angesprochen fühlen sollten sich kleine Gruppen, denen zur Realisierung ihrer Projekte oft die finanziellen Mittel fehlen. Mit dem Geld aus der muna-Multiplikationsförderung möchten wir ihnen und ihren Ideen helfen.

Seit Beginn dieser Fördermaßnahme haben über 360 Ehrenamtprojekte von der DBU-Multiplikationsförderung profitiert.

Multiplikationsförderung 2006
Multiplikationsförderung 2006: Daniel Wicklein entführt die jungen Besucher im Botanischen Garten der Universität Hamburg in Klein Flottbek in das Reich von Wespe, Biene, Hummel & Co.
[Download]

Diese Multiplikatorenförderung will die Projektideen der Preisträger in der Öffentlichkeit bekannt machen und engagierte Bürger zum Nachahmen und eigenem Naturschutzengagement motivieren.

Daher bilden diese Ideen auch die Grundlage für die jeweils aktuellen Förderschwerpunkte. Bislang unterstützte die Stiftung bundesweit über 360 Projekte mittels dieses Fördermediums.

Insbesondere kleinere Interessengemeinschaften, denen zur Realisierung ihrer Ideen oft die finanziellen Möglichkeiten fehlen, können hiervon profitieren.

Multiplikationsförderung 2006
Insgesamt 10 „Segeberger Beuten“ konnten durch die Multiplikationsförderung finanziert werden. Kinder haben diese Bienenkästen individuell gestaltet.
[Download]

Die DBU möchte mit der Multiplikationsförderung in jedem Jahr etwa 50 ehrenamtliche Projekte unterstützen. Die maximale Fördersumme beträgt 2000 Euro, ein Eigenanteil ist nicht erforderlich.

Grundsätzlich förderfähig sind

  • ehrenamtlich durchgeführte Maßnahmen,
  • die zur Verbesserung und Erhaltung naturnaher Lebensräume und damit zur Förderung der Biodiversität beitragen,
  • oder durch verschiedene Formen der Umweltkommunikation die Naturschutzarbeit in besonderer Weise unterstützen.

Die aktuellen Förderschwerpunkte sind:

  • Schutz von Wildbienen und deren Lebensräume
  • Waldnaturschutz
  • Naturschutz und Umweltbildung mit Kindern und Jugendlichen
  • Internet als Medium für den Naturschutz
  • Förderung des Steinkauzes und seiner Lebensräume
NABU-Gruppe Neumünster
Ein muna-Multiplikationsprojekt der NABU-Gruppe Neumünster: Fast 50 Mauerseglernisthilfen stehen zur Installation an geeigneten Gebäuden im Stadtgebiet bereit, um die Brutplatzsituation für diese Vogelart zu verbessern.
[Download]

Nach oben | Kontakt | Wegbeschreibung | Impressum