MOE Fellowship Programm: Alumni

Treffen der tschechisch-slowakischen Alumni-Vereinigung im Ökodorf Hostetin 2019 © Deutsche Bundesstiftung Umwelt, Nicole Freyer-Wille
Treffen der tschechisch-slowakischen Alumni-Vereinigung im Ökodorf Hostetin 2019
Download
Alumni-Jahrestreffen in Ungarn 2019 © Deutsche Bundesstiftung Umwelt, Nicole Freyer-Wille
Alumni-Jahrestreffen in Ungarn 2019
Download
Internationaler Alumni-Workshop in Hamburg 2019 © Deutsche Bundesstiftung Umwelt, Nicole Freyer-Wille
Internationaler Alumni-Workshop in Hamburg 2019
Download
Alumni-Jahrestreffen in Polen 2018 © Deutsche Bundesstiftung Umwelt, Nicole Freyer-Wille
Alumni-Jahrestreffen in Polen 2018
Download
Fellow bei der Probenaufbereitung © Magdalena Jakubek
Fellow bei der Probenaufbereitung
Download
Aquaponik-System in der USAMV, Cluj Napoca © Radu M. Giurgiu
Aquaponik-System in der USAMV, Cluj Napoca
Download

Switch to English English

 

Seit 1996 wurden über 1.000 Hochschulabsolventinnen und -absolventen aus 17 Ländern in Mittel- und Osteuropa gefördert, die mittlerweile in unterschiedlichen Bereichen, wie z. B. Wissenschaft, Wirtschaft oder Politik, beruflich tätig sind.

 

Alumni-Vereinigungen der einzelnen Länder

Die Alumni-Vereinigungen verfolgen folgende Ziele und Aufgaben:

  • Vermittlung von Informationen zum MOE Fellowship Programm

  • Organisation und Teilnahme an den Auswahlgesprächen

  • Organisation der Alumni-Jahrestreffen und weitere Veranstaltungen/Workshops/Fachkolloquien

  • Länderübergreifende Zusammenarbeit durch die Teilnahme an dem jährlichen Austausch während des internationalen Alumni-Workshops

  • Regelmäßiger Austausch mit der DBU

  • Fachliche Vernetzung – europaweites Netzwerk

  • Projektpartner

  • Capacity Building

 

In folgenden Ländern gibt es Alumni-Vereinigungen mit direkten Ansprechpartnern:

 

Gemeinsame Aktivitäten

Aktuelle MOE-Fellows sowie Alumni werden einmal jährlich zu den Fellow- und Alumni-Treffen im Vorfeld der Verleihung des Deutschen Umweltpreises und der Sommerakademie der DBU eingeladen. Außerdem findet an diesem letzten Oktoberwochenende ein Treffen aller in Deutschland lebender Alumni statt. Alle vier Jahre werden alle aktuellen Fellows sowie Alumni zur Woche der Umwelt nach Berlin eingeladen. Zudem findet jährlich ein Internationaler Alumni-Workshop statt (abwechselnd in einem MOE-Land und in Deutschland). Er dient dem Austausch zwischen den DBU-Alumni-Netzwerken in den MOE-Ländern, dem DBU-Promotionsstipendienprogramm in Deutschland und der DBU-Geschäftsstelle. Weiterhin besteht die Möglichkeit, dass Alumni ein Fachkolloquium organisieren.

 

Netzwerk

Die aktuellen und ehemaligen MOE-Fellows sind auf einer Kommunikationsplattform vernetzt (https://stipnet.dbu.de).

 

Termine

Aktuelle Termine finden Sie auf der Kommunikationsplattform https://stipnet.dbu.de oder im Stipendienprogramm-Newsletter (https://www.dbu.de/2510.html).

 

Reise-Fellowships

Die DBU vergibt seit dem 01.01.2016 fünf Reis-Fellowships pro Jahr an ehemalige Fellows des MOE Fellowships Programms. Die Reise-Fellowships sind für die Teilnahme an einer Konferenz/Tagung/Workshop/Seminar/Fortbildung mit aktueller Umweltthematik in Deutschland bestimmt.

Bewerbungen sind zum 31.01. und zum 30.06. per E-Mail möglich. Die Auswahl erfolgt über die eingereichten Unterlagen.

Bewerbungsvoraussetzungen:

  1. Alumni des MOE Fellowship Programms der DBU

  2. Positiv abgeschlossenes Fellowship (Abschlussbericht, positive Rückmeldung vom Betreuer in Deutschland)

  3. Veranstaltung muss einen Umweltbezug haben

  4. Aktive Teilnahme (durch Vortrag oder Poster) an der Veranstaltung

  5. Feste Anstellung/Beschäftigung im Heimatland

  6. Ständiger Wohnsitz im Heimatland

Das Fellowship beinhaltet eine einmalige Zahlung von maximal 2.000 € für Reisekosten und Teilnahmegebühren.

Folgende Unterlagen sind per E-Mail einzureichen:

  1. Lebenslauf

  2. Kurze (max. 2 Seiten) Beschreibung, warum die Teilnahme an der Veranstaltung von Interesse ist

  3. Angaben zur Art der Beteiligung (Poster, Vortrag)

 

Alumni-Fellowships

Die DBU vergibt seit dem 01.01.2016 fünf Fellowships pro Jahr an ehemalige Fellows des MOE Fellowship Programms. Das Fellowship kann im Zuge einer PhD-/Postdoc-Stelle zur wissenschaftlichen Weiterbildung dienen oder aber zur praktischen Weiterqualifikation zwischen kooperierenden Institutionen/Organisationen/Unternehmen.

Bewerbungen sind einmal pro Jahr zum 31.03. per E-Mail möglich. Die Auswahl erfolgt über die eingereichten Unterlagen und durch eine Begutachtung. Es finden keine Auswahlgespräche statt.

Bewerbungsvoraussetzungen:

  1. Alumni des MOE Fellowship Programms der DBU

  2. Positiv abgeschlossenes Fellowship (vorliegender Abschlussbericht, positive Rückmeldung vom Betreuer in Deutschland)

  3. Aktuelle Umweltthematik sowohl im Heimatland als auch in Deutschland

  4. Feste Anstellung/Beschäftigung im Heimatland

  5. Ständiger Wohnsitz im Heimatland

  6. Fester Kooperationspartner in Deutschland

  7. Deutsche Sprachkenntnisse

  8. Keine direkte Anschlussfinanzierung an ein laufendes Stipendium

Förderdauer: max. 3 Monate

Folgende Unterlagen sind bei der DBU einzureichen:

  1. Lebenslauf

  2. Projektbeschreibung (max. 10 Seiten)

  3. Arbeitsplan

  4. Stellungnahme eines Vorgesetzten

  5. Bestätigung der betreuenden Institution in Deutschland

 

Small Grants

Das Kuratorium der Deutschen Bundesstiftung Umwelt billigte in seiner 115. Sitzung am 11.03.2020 eine konzeptionelle Ergänzung im MOE Fellowship Programm.

Sogenannte „Small Grants“ sollen für die Fellows im Anschluss an das Kernstipendium einen zusätzlichen Anreiz bieten, in ihr Heimatland zurückzukehren und die in Deutschland erworbenen Kompetenzen dort im Bereich Umwelt- und Naturschutz einzubringen. Die Förderung wird für eine Dauer von maximal sechs Monaten gewährt. Die Small Grants sollen vor allem an diejenigen Fellows vergeben werden, welche im Verlauf des Fellowships eine außergewöhnliche Leistung erbracht haben.

Die Kleinprojekte dienen der vertiefenden Qualifizierung exzellenter Fellows in Bezug auf die Konzeption und Durchführung von Forschungs- und Entwicklungs- sowie Entwicklungs- und Erprobungsvorhaben mit Nachhaltigkeits-, Umwelt- und/oder Naturschutzbezug. Die Fellows qualifizieren sich in den Small Grants potenziell als zukünftige Projektpartnerinnen/Projektpartner der DBU. Die Small Grants sind grundsätzlich in den Herkunftsländern der Fellows durchzuführen und sollen sich an den Förderthemen der DBU orientieren. Sie können insbesondere drei Typen von Vorhaben umfassen:

a) Handlungsfeldanalysen zu ausgewählten Umweltherausforderungen,

b) Entwicklung von Machbarkeitskonzepten für potenzielle Projekte,

c) Durchführung von modellhaften Praxisprojekten.

Im Mittelpunkt der Vorhaben sollen Themen stehen, die besondere Nachhaltigkeitsherausforderungen fokussieren.

Nähere Infos zu Bewerbungsvoraussetzungen und inhaltlichen Anforderungen erteilt Dr. Alexander Bittner (a.bittner@dbu.de).

 

Hinweise zur Projektantragstellung

Die DBU fördert beides – wissenschaftlich orientierte Stipendien und praxisnahe Projekte! Weiterführende Informationen zur internationalen Projektförderung erhalten Sie von den DBU-Sonderbeauftragten Claudia Domel (claudia.domel@imw.fraunhofer.de) für die Länder des Baltikums, des Balkans, der Oblast Kaliningrad, Bulgarien, Rumänien und der Ukraine sowie Romana Cermanova (r.cermanova@gmail.com) für die Länder Polen, Tschechien, Slowakei und Ungarn.

Hinweise zur Antragstellung finden Sie auch unter https://www.dbu.de/antragstellung.

Beispielhafte Projekte von DBU-Alumni können Sie hier einsehen.

Kontakt/Contakt MOE/CEE
Hier finden Sie eine Übersicht nach Förderthemen und unser Organigramm als PDF.