Corona und Nachhaltigkeit

Lernen aus der Krise für eine nachhaltige Entwicklung

Logo der Universität Magdeburg © Universität Magdeburg
Logo der Universität Magdeburg
Download
Individuelles Umweltbewusstsein © Abundzu – Fotolia
Individuelles Umweltbewusstsein
Download
Projektergebnis: Mobilitätswünsche 2019 und 2020 im Vergleich © Universität Magdeburg
Projektergebnis: Mobilitätswünsche 2019 und 2020 im Vergleich
Download
Projektergebnis: Akzeptanz von Klimaschutzmaßnahmen im Vergleich © Universität Magdeburg
Projektergebnis: Akzeptanz von Klimaschutzmaßnahmen im Vergleich
Download

11.) Projekt "Die Corona-Krise als 'Gamechanger' für die Transformation zur Nachhaltigkeit?", Universität Magdeburg

Wenige Wochen nach Beginn der Corona-Pandemie wurden in Deutschland Stimmen laut, die über die aktuellen dramatischen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Konsequenzen hinaus auf die Bedeutung der Krise für die Große Transformation hinweisen. Eine Vielzahl von Überlegungen zum Nexus Corona-Krise und Nachhaltigkeit wurden seitdem geäußert, sowohl Befürchtungen (etwa ob die drohende Rezession die Umsetzung des Klimapakets bedroht) als auch positive Erwartungen (beispielsweise die sinkenden CO2-Emissionen im Verkehrssektor) sowie Hoffnungen, dass Solidaritätserleben und Beschränkungserfahrungen künftige Lebensstiländerungen befördern könnten. Die Deutungsmuster sind aktuell noch in ständiger Bewegung, deutlich wird aber bereits, dass durch die Covid-19-Epidemie alte Strukturen aufgebrochen und politische Entscheidungen in rasantem Tempo getroffen werden.

Es ist daher wichtig, jetzt gesellschaftliche Veränderungsprozesse forschend zu begleiten und frühzeitig zu Einschätzungen zu gelangen, welche Gelegenheitsfenster und welche Herausforderungen sich aus der Pandemie für die Große Transformation ergeben. Die Umweltpsychologie fokussiert hier auf das Individuum, eingebettet in seine soziophysische Umwelt und betrachtet es als wichtigen Akteur in den Veränderungsprozessen der Großen Transformation. Im Rahmen des Projektes sollen mehrere Tausend Bürgerinnen und Bürger zu Einstellungen und Motiven für Nachhaltigkeit und Nachhaltigkeitshandeln im Kontext der Corona-Krise repräsentativ befragt werden. Die Ergebnisse werden in Kommunikations- und Vermittlungskonzepte relevanter Nachhaltigkeitstransformationen eingebracht.

 

Aktuell: Veröffentlichung erster Projektergebnisse

  • Erste Ergebnisse des Projektes können Sie nebenstehend oder hier abrufen. Beispielsweise bestätigt die repräsentative Umfrage wie erwartet eine Verringerung der individuellen Mobilität für alle Verkehrsmittel durch die Corona-bedingten Kontaktbeschränkungen. Zudem zeigte sich, dass die Dringlichkeit des Themas Klimaschutz nicht an Bedeutung verloren hat. Vielmehr nahm die Akzeptanz umweltbezogener Maßnahmen sogar leicht zu.

 

Projektthema

Die Corona-Krise als 'Gamechanger' für die Transformation zur Nachhaltigkeit?

 

Projektdurchführung

Universität Magdeburg, Institut für Psychologie, Magdeburg
Prof. Ellen Matthies
Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU)
Telefon: 0391 6718471
E-Mail: ellen.matthies@ovgu.de
Website: www.ovgu.de

 

Laufzeit

22.04.2020 – 21.10.2020

 

Aktenzeichen

DBU-AZ 36002

 

Stand: 24.08.2020