FAQ

FAQ MOE-Austauschstipendienprogramm

Bewerbungsverfahren:

1. Welche Unterlagen muss ich einreichen? Wo muss ich die Unterlagen einreichen?
Folgende Unterlagen in deutscher oder englischer Sprache müssen zum Bewerbungsende online (https://www.dbu.de/2575.html) eingereicht werden:

  • Lebenslauf
  • Kopie der vollständigen Hochschulzeugnisse (Bachelor und Master/Magister). Sollte das Abschlusszeugnis noch nicht vorliegen, muss eine Studienbescheinigung mit den bisher erbrachten Studienleistungen sowie dem Datum des Studienabschluss eingereicht werden. Das Abschlusszeugnis muss einen Monat vor Stipendienbeginn vorliegen.
  • Projektbeschreibung
  • Stellungnahme eines Hochschulprofessors aus dem jeweiligen Heimatland
  • Eventuell ein Nachweis über die Sprachkenntnisse


2. Wann sind die Bewerbungstermine?
Die Bewerbungstermine können der DBU–Homepage entnommen werden.
https://www.dbu.de/2575.html und dann auf der jeweilige Länderseite


3. Gibt es lokale Ansprechpartner?

In fast jedem Land gibt es einen Koordinator und ein Netzwerk ehemaliger Stipendiaten. Diese stehen für Fragen gern zur Verfügung. Die Kontaktdaten finden Sie auf unserer Homepage.
https://www.dbu.de/2575.html und dann auf der jeweilige Länderseite


4. Wie soll die Projektbeschreibung aussehen?

  • Einleitung (Welche zentrale Fragestellung soll untersucht werden? Warum ist das Thema wichtig? Welche Probleme gibt es?)
  • Wissenschaftlicher Kenntnisstand (Was ist bereits zu diesem Thema bekannt? Gibt es bereits Untersuchungen zu diesem Thema? Wo ist die derzeitige Wissenslücke?)
  • Was ist das Projektziel? (Was möchte ich lernen? Gibt es bereits Ideen, wie das Ziel erreicht werden kann?)
  • Methoden (Welche Methoden / Untersuchungen (Laborexperimente, Literaturrecherche, Umfragen usw.)  sollen durchgeführt werden?)
  • Die Projektbeschreibung sollte mindestens 3 Seiten umfassen und insgesamt aussagefähig sein


5. Erfülle ich die Bewerbungsvoraussetzungen?

Die grundlegenden formalen Voraussetzungen für eine Antragstellung sind:

  • Hochschulabgänger aus den teilnehmenden Ländern
  • Staatsangehörigkeit eines teilnehmenden Landes
  • ständiger Wohnsitz im Heimatland
  • überdurchschnittlicher (gut bis sehr gut) Hochschulabschluss (Master, Magister, Diplom; Bachelorabschluss ist nicht ausreichend)
  • der Studienabschluss darf nicht länger als drei Jahre zurück liegen
  • Umweltrelevantes und aktuelles Thema (für das Heimatland, die EU oder global)
  • Kenntnisse der deutschen Sprache, die spätestens zum Beginn des Forschungsaufenthaltes nachgewiesen werden müssen (Antragstellung und Auswahlgespräch in deutscher oder englischer Sprache)
  • Ein fester Projektpartner oder konkreter Praktikumsplatz ist keine Fördervoraussetzung

Bei individuellen Fragen, können Sie gern die Mitarbeiter des MOE-Austauschstipendienprogramms der DBU direkt ansprechen.


6. Wenn ich einen zweiten Masterstudiengang belegt habe und zwischendurch gearbeitet habe, welches Datum zählt als Studienabschluss? Das Datum der ersten oder des zweiten Studiums?
Im Normalfall zählt der Abschluss und somit auch das Datum des zweiten Masterstudiums (nicht postgraduierten Studium). Ausnahme ist allerdings, wenn zwischen dem ersten und zweiten Studium mehr als zwei Jahre liegen.


7. Muss ich bereits einen festen Partner in Deutschland haben?

Ein fester Projektpartner in Deutschland ist keine Fördervoraussetzung. Sie können sich aber gern vorab informieren, welche Universität, welches Institut oder Unternehmen usw. für Sie in Frage kommen würde.


8. Kann ich mich ohne deutsche Sprachkenntnisse bewerben?

Deutsche Sprachkenntnisse sind zum Zeitpunkt der Bewerbung noch nicht notwendig. Zum Forschungsbeginn muss ein Mindestniveau der Deutschkenntnisse entsprechend B1 nachgewiesen werden.


9. Auf welchem Niveau müssen die Englisch-Sprachkenntnisse sein?

Es gibt seitens der DBU keine festen Vorgaben, auf welchem Niveau die englischen Sprachkenntnisse sein müssen. Sollte man allerdings die deutsche Sprache nicht beherrschen, empfiehlt es sich fortgeschrittene Englischkenntnisse aufweisen zu können.


10. Werden Sprachkurse durch die DBU finanziert?

Vor Forschungsbeginn nehmen alle Stipendiaten an einem 3-4-wöchigen Deutschintensivkurs in Osnabrück teil. Die Kosten für diesen Sprachkurs werden von der DBU übernommen. Weiterführende Informationen dazu werden nach dem erfolgreich durchlaufenen Bewerbungsverfahren mitgeteilt. Weitere Sprachkurse werden durch die DBU nicht finanziert.


11. Wie schwer ist es ein Stipendium zu bekommen?

Auf diese Frage kann man keine eindeutige Antwort geben. Prinzipiell kann man feststellen, dass die Erfolgsquote relativ hoch ist.


12. Kann man sich mit einem Bachelordiplom bewerben?

Mit einem Bachelordiplom kann man sich nur dann bewerben, wenn der Bachelor die Zulassung zur Promotion beinhaltet. Der „normale“ dreijährige Bachelor reicht für eine Bewerbung nicht aus.


13. Kann ich mich als Doktorand im MOE-Austauschstipendienprogramm bewerben?

Prinzipiell können sich Doktoranden bewerben. Es muss allerdings sichergestellt sein, dass die Doktorarbeit und die Prüfung erst nach dem Stipendium abgeschlossen werden. Antragsteller, die ihr Doktorandenstudium vor oder während der Stipendienzeit beenden, können sich nicht mehr bewerben.


14. Soll man sich selber einen Praktikumsplatz suchen?

Im Regelfall hilft die DBU bei der Suche nach einer geeigneten Stelle. Die Bewerber können sich aber gern auch eigenständig um einen Platz bemühen.


15. Gibt es bei der DBU Schwerpunktthemen, die sich auf eine Bewerbung positiv auswirken?

Nein!


16. Braucht man unbedingt ein Passfoto für die Bewerbung?

Ein Foto muss bei den Bewerbungsunterlagen sein. Es ist allerdings nicht zwingend notwendig ein Passfoto beizufügen.


17. In welcher Sprache sollte die Empfehlung des Hochschulbetreuers sein? Kann man die Übersetzung eigenständig vornehmen?

Die Empfehlung des Hochschulbetreuers, mit vollständigen Angaben zu Name, Universität, Institut, Adresse, sollte in deutscher oder englischer Sprache sein. Eine Übersetzung durch den Bewerber ist nicht erlaubt.


18. Wie können die Sprachkenntnisse nachgewiesen werden?

Die Sprachkenntnisse können durch ein Sprachzertifikat oder –zeugnis nachgewiesen werden. Es reicht aber auch die Einschätzung eines Sprachlehrers aus.


19. Was passiert, wenn die Bewerbungsunterlagen unvollständig sind?

Unvollständige Bewerbung führen zur Ablehnung.


20. Wann bekommt man eine Rückmeldung, ob die Bewerbung erfolgreich war?

Die Einladung zum Auswahlgespräch erfolgt spätestens 4-6 Wochen nach dem Bewerbungsende. Die endgültige Entscheidung einen Tag nach dem Auswahlgespräch.


21. Falls die Bewerbung abgelehnt worden ist, kann man sich im nächsten Jahr wieder bewerben?

Prinzipiell ist eine erneute Bewerbung ausgeschlossen. Es gibt aber vereinzelt Fälle, in denen die DBU einen Bewerber explizit auffordert, eine Bewerbung noch mal einzureichen. Dies sind aber Einzelfälle.

 

Auswahlgespräche:

1. Wie lange dauert ein Auswahlgespräch?
Das Auswahlgespräch dauert 30 Minuten. Der Bewerber hat 10 Minuten Zeit die Projektidee vorzustellen, danach gibt es noch einige Fragen von den Mitgliedern des Auswahlgremiums.


2. Wer nimmt an dem Auswahlgespräch teil?

An den Gesprächen nimmt eine Jury aus deutschen und einheimischen Umweltexperten, ein Vertreter der Deutschen Bundesstiftung Umwelt, der Landeskoordinator und ehemalige Stipendiaten teil.


3. In welcher Sprache ist das Gespräch?

Die Auswahlgespräche finden vorzugsweise in deutscher, aber auch in englischer Sprache statt.


4. Wie soll die Präsentation gegliedert werden?

Die Präsentation sollte eine kurze Einleitung ins Thema beinhalten, die Umweltprobleme aufzeigen, Methoden darstellen und eventuelle Lösungswege aufzeigen.


5. Wann erfahre ich das Ergebnis?

Die Entscheidung des Auswahlgremiums kann am Tag nach den Auswahlgesprächen bei den Landeskoordinatoren telefonisch erfragt werden.

 

Vor dem Auslandsaufenthalt

1. Werden die Unterbringungskosten während des Einführungsseminars und des Sprachkurses durch die DBU übernommen?
Nein. Die DBU übernimmt die gesamte Organisation aber die Kosten werden mit der Stipendienzahlung verrechnet.


2. Soll man die Reisekosten nach Osnabrück bzw. zum Praktikumsplatz selber zahlen?

Die Reisekosten nach Deutschland (Osnabrück) müssen die Stipendiaten selber zahlen. Die Reise von zu den Praktikumsplätzen wird von der DBU organisiert und bezahlt.


3. Wann bekommt man das Stipendium für den ersten Monat?

Das Stipendium für den ersten Monat bekommt man auf dem Einführungsseminar in bar.


4. Wird das Stipendium im Bargeld ausgezahlt oder wird es überwiesen?

Das Stipendium wird immer zum Monatsmitte auf ein deutsches Konto überwiesen.


5. Soll man ein deutsches Konto öffnen?

Ja, die Kontoeröffnung ist zwingend notwendig. Der Stipendiat muss Kontoinhaber sein.


6. Worauf muss man beim Eröffnen eines Bankkontos achten?

Die Informationen zur Kontoeröffnung erhält man auf dem Einführungsseminar in Osnabrück. Prinzipiell gilt aber, dass man darauf achten sollte, dass die Kontoführungsgebühren nicht zu hoch sind und man bei der Kontoeröffnung keine Gebühren zahlen muss.


7. Soll man nach dem Stipendium in Deutschland oder im Heimatland Steuer zahlen?

Das Zahlen von Steuern ist weder im Heimatland noch Deutschland notwendig.


8. Wie findet man am einfachsten eine Unterkunft?

Im Normalfall helfen die Betreuer vor Ort eine geeignete Unterkunft zu finden. Sollte dies nicht der Fall sein, empfiehlt es sich mittwochs und samstags in den Online-Tageszeitungen zu schauen oder in Universitätsstädten die Hinweise zur Wohnungssuche auf den Internetseiten der Universitäten zu beachten. Sie können natürlich auch die DBU um Hilfe zu bitten.


9. Muss man in dem Praktikumsplatz einen offiziellen Arbeitsvertrag unterschreiben?

Dies ist von Praktikumsstelle zu Praktikumsstelle unterschiedlich und lässt sich daher nicht eindeutig beantworten.


10. Muss man während des Praktikums extra-Gebühren z. B.  für die Labornutzung, Geräte, die man für die Experimente braucht,... zahlen?

Nein.


11. Muss man sich an der Uni im Praktikumsplatz immatrikulieren?

Nein, muss man nicht. Mehr Informationen hierzu auf dem Einführungsseminar.


12. Muss man die Studiengebühren selber zahlen?

Ja.


13. Wie kann man in Deutschland günstig Bahn fahren?

Bei der Deutschen Bahn gibt es ein vielfältiges Angebot für günstige Reisen. Die Informationen hierzu erhält man auf dem Einführungsseminar.


14. Soll man sich bei der DBU melden, wenn man zum Urlaub nach Hause fährt?

Wenn es sich um kurze Reisen übers Wochenende handelt, ist eine Meldung nicht notwendig. Längere Urlaubszeiten sollte man der DBU bekanntgeben. Der Versicherung muss man allerdings Auslandsaufenthalte immer melden, unabhängig von der Reisedauer.


15. Unterstützt die DBU die Teilnahme an wissenschaftlichen Konferenzen?

In begründeten Ausnahmefällen. Jeder Stipendiat erhält eine monatliche Reisekostenpauschale, aus der in erster Linie Konferenzteilnahmen bezahlt werden sollen.


16. Gibt es DBU-Veranstaltungen, an denen Pflicht ist teilzunehmen?

Ja. Eine Teilnahme ist bei den Einführungs- und Statusseminaren Pflicht!


17. Wie entscheidet die DBU, ob die Förderung verlängert werden kann?

Um eine Verlängerung des Stipendiums zu bekommen, müssen die Stipendiaten nach 4,5 Monaten Förderung einen Zwischenbericht einreichen. Auf Grundlage dieses Berichtes wird über die Verlängerung entschieden. Zudem müssen die Eintragungen in der Kommunikationsplattform vollständig und aktuell sein.


18. Kann man das Praktikum früher als nach 6 Monaten beenden?

Ja, nach Rücksprache mit dem deutschen Betreuer und der DBU.