Bilddatenbank der DBU-Presseabteilung

Messgeräte des Start-ups Phytoprove, das Thomas Berberich (l.) und Daniel Weber gegründet haben, zeigen den Versorgungszustand von Pflanzen an. © Phytoprove Pflanzenanalytik 01.12.2022
Phytoprove Pflanzenanalytik UG

Messgeräte des Start-ups Phytoprove, das Thomas Berberich (l.) und Daniel Weber gegründet haben, zeigen den Versorgungszustand von Pflanzen an.
Bodenanalyse per Satellit: Das Start-up SmartCloudFarming hat eine entsprechende Methode entwickelt, um unter anderem Bewässerungszyklen zu optimieren.
 © Artur Zink/piclease 01.12.2022
Getreidefeld

Bodenanalyse per Satellit: Das Start-up SmartCloudFarming hat eine entsprechende Methode entwickelt, um unter anderem Bewässerungszyklen zu optimieren.
Lebensgrundlage Ernährung: Gesunde Böden sind dafür unabdingbar, mahnt die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) zum Weltbodentag am 5. Dezember. © Falk Herrmann/piclease 01.12.2022
Weizenfeld

Lebensgrundlage Ernährung: Gesunde Böden sind dafür unabdingbar, mahnt die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) zum Weltbodentag am 5. Dezember.
Große Freude: Traditionell überreichte auch dieses Jahr Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (Mitte) den Deutschen Umweltpreis der Deutschen Bundesstiftung Umwelt an die diesjährigen Preisträgerinnen und Preisträger. © Peter Himsel/DBU 30.11.2022
Deutsche Umweltpreisverleihung 2022 - Familienfoto

Große Freude: Traditionell überreichte auch dieses Jahr Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (Mitte) den Deutschen Umweltpreis der Deutschen Bundesstiftung Umwelt an die diesjährigen Preisträgerinnen und Preisträger.
Zwischen Klima- und Energiekrise: das Weltnaturerbe Wattenmeer. © Uschi Euler/piclease 28.11.2022
Wattenmeer

Zwischen Klima- und Energiekrise: das Weltnaturerbe Wattenmeer.
Team-Sonnenbaden in Cocha Salvador im Manu-Nationalpark in Peru. Diese Schildkröten gehören zu den laut Bundesministerium rund acht Millionen Arten weltweit. Davon sind jedoch binnen Jahrzehnten fast eine Million vom Aussterben bedroht. Pro Tag verschwinden fast 150 Arten für immer von der Erde. © Daniel Rosengren/ZGF 18.11.2022
Schildkröten

Team-Sonnenbaden in Cocha Salvador im Manu-Nationalpark in Peru. Diese Schildkröten gehören zu den laut Bundesministerium rund acht Millionen Arten weltweit. Davon sind jedoch binnen Jahrzehnten fast eine Million vom Aussterben bedroht. Pro Tag verschwinden fast 150 Arten für immer von der Erde.
Schatzkammern der Erde: Der Erhalt der Biodiversität – also der Gesamtheit der Gene, Arten und Ökosysteme – vor allem in den Tropenzonen und natürlich weltweit ist existenziell für die Lebensgrundlage der Menschheit. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) lädt mit Blick auf den bevorstehenden Weltnaturgipfel in Kanada zu einem DBUdigital-Online-Salon ein. © Daniel Rosengren/ZGF 18.11.2022
Elefanten im Sonnenuntergang

Schatzkammern der Erde: Der Erhalt der Biodiversität – also der Gesamtheit der Gene, Arten und Ökosysteme – vor allem in den Tropenzonen und natürlich weltweit ist existenziell für die Lebensgrundlage der Menschheit. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) lädt mit Blick auf den bevorstehenden Weltnaturgipfel in Kanada zu einem DBUdigital-Online-Salon ein.
Ideenwerkstatt: Insgesamt 60 junge Menschen trafen sich im Herbst 2021 und entwickelten sieben Projektideen, die anschließend umgesetzt wurden. Sie präsentieren die Ergebnisse zum Abschluss des Jugendkongresses am 18. November in der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU). © Markus Große Ophoff/DBU 17.11.2022
Jugendkongress - Gruppenbild

Ideenwerkstatt: Insgesamt 60 junge Menschen trafen sich im Herbst 2021 und entwickelten sieben Projektideen, die anschließend umgesetzt wurden. Sie präsentieren die Ergebnisse zum Abschluss des Jugendkongresses am 18. November in der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU).
Schatz für Natur- und Denkmalschutz: Moore sind Verbündete im Kampf gegen Klima- und Artenkrise – und zugleich unentbehrlich als wertvolle Bodenarchive für Archäologen. Ein Projekt der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) will beide Seiten zusammenführen. © Andreas Bauerochse/NLD 16.11.2022
Moore Denkmal- u. Naturschutz

Schatz für Natur- und Denkmalschutz: Moore sind Verbündete im Kampf gegen Klima- und Artenkrise – und zugleich unentbehrlich als wertvolle Bodenarchive für Archäologen. Ein Projekt der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) will beide Seiten zusammenführen.
Udo Sill, Tristan Menzinger und Lars-Manuel Schneider (v. l.) vom DBU-geförderten Start-up Reonic wollen mit ihrer Geschäftsidee private Haushalte und Unternehmen bei Entscheidungen für nachhaltige Energie-Investitionen unterstützen.  © Reonic GmbH 09.11.2022
Green Start-up Team Reonic

Udo Sill, Tristan Menzinger und Lars-Manuel Schneider (v. l.) vom DBU-geförderten Start-up Reonic wollen mit ihrer Geschäftsidee private Haushalte und Unternehmen bei Entscheidungen für nachhaltige Energie-Investitionen unterstützen.
Gewohnt souverän: Die als Tagesschau-Sprecherin bekannte Judith Rakers (hier mit dem DBU-Kuratoriumsvorsitzenden Kai Niebert) führte als Moderatorin durch den Festakt zur Verleihung des Deutschen Umweltpreises 2022 der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) in Magdeburg. © Peter Himsel/DBU 08.11.2022
Moderatorin Judith Rakers

Gewohnt souverän: Die als Tagesschau-Sprecherin bekannte Judith Rakers (hier mit dem DBU-Kuratoriumsvorsitzenden Kai Niebert) führte als Moderatorin durch den Festakt zur Verleihung des Deutschen Umweltpreises 2022 der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) in Magdeburg.
Brückenbauerinnen: Die DBU-Ehrenpreisträgerinnen Myriam Rapior und Kathrin Muus (zweite und dritte von links) schildern Bundesumweltministerin Steffi Lemke (rechts) und Moderatorin Judith Rakers, was aus ihrer Sicht notwendig ist, um schwelende Konflikte zwischen Landwirtschaft und Umwelt zu mildern und für Verständnis konträrer Positionen zu werben. © Peter Himsel/DBU 08.11.2022
DBU-Ehrenpreisträgerinnen Myriam Rapior und Kathrin Muus

Brückenbauerinnen: Die DBU-Ehrenpreisträgerinnen Myriam Rapior und Kathrin Muus (zweite und dritte von links) schildern Bundesumweltministerin Steffi Lemke (rechts) und Moderatorin Judith Rakers, was aus ihrer Sicht notwendig ist, um schwelende Konflikte zwischen Landwirtschaft und Umwelt zu mildern und für Verständnis konträrer Positionen zu werben.
Gefahr für die Schatzkammern des Lebens: Am Beispiel eines goldenen (Kunststoff-) Exponats verdeutlicht Umweltpreisträger Christof Schenck bei der von Judith Rakers moderierten Verleihung des Deutschen Umweltpreises der DBU, wie sehr die Gier nach wertvollen Metallen die Existenz von Wildnisrefugien aufs Spiel setzt. © Peter Himsel/DBU 08.11.2022
Christof Schenck auf der Bühne

Gefahr für die Schatzkammern des Lebens: Am Beispiel eines goldenen (Kunststoff-) Exponats verdeutlicht Umweltpreisträger Christof Schenck bei der von Judith Rakers moderierten Verleihung des Deutschen Umweltpreises der DBU, wie sehr die Gier nach wertvollen Metallen die Existenz von Wildnisrefugien aufs Spiel setzt.
Becker Mewis Duct auf der Leinwand: Anhand eines Modells ihrer Erfindung erläutern die diesjährigen Umweltpreisträger Friedrich Mewis (Mitte) und Dirk Lehmann bei der von Judith Rakers (links) moderierten Verleihung des Deutschen Umweltpreises der DBU, wie diese zwischen Schiff und Propeller montierte energiesparende Vordüse funktioniert. © Peter Himsel/DBU 08.11.2022
Becker Mewis Duct auf der Leinwand

Becker Mewis Duct auf der Leinwand: Anhand eines Modells ihrer Erfindung erläutern die diesjährigen Umweltpreisträger Friedrich Mewis (Mitte) und Dirk Lehmann bei der von Judith Rakers (links) moderierten Verleihung des Deutschen Umweltpreises der DBU, wie diese zwischen Schiff und Propeller montierte energiesparende Vordüse funktioniert.
Fast 900 Gäste waren beim Festakt zur 30. Verleihung des Deutschen Umweltpreises der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) im Maritim Hotel in Magdeburg dabei. Auch die Jüngsten hörten gebannt zu. Der Preis in Höhe von insgesamt 500.000 Euro zählt zu den höchstdotierten Umwelt-Auszeichnungen Europas. Wie in den Vorjahren wurde der Preis auch 2022 vom Bundespräsidenten persönlich überreicht. © Peter Himsel/DBU 08.11.2022
Deutscher Umweltpreis 2022 - Publikum

Fast 900 Gäste waren beim Festakt zur 30. Verleihung des Deutschen Umweltpreises der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) im Maritim Hotel in Magdeburg dabei. Auch die Jüngsten hörten gebannt zu. Der Preis in Höhe von insgesamt 500.000 Euro zählt zu den höchstdotierten Umwelt-Auszeichnungen Europas. Wie in den Vorjahren wurde der Preis auch 2022 vom Bundespräsidenten persönlich überreicht.
Plädoyer für die Energiewende: DBU-Generalsekretär Alexander Bonde sieht die Lösungen für eine nachhaltige Zukunft und einen Ausweg aus der Energiekrise in Effizienz, Einsparung und regenerativen Quellen. © Peter Himsel/DBU 08.11.2022
DBU-Generalsekretär Alexander Bonde am Redepult

Plädoyer für die Energiewende: DBU-Generalsekretär Alexander Bonde sieht die Lösungen für eine nachhaltige Zukunft und einen Ausweg aus der Energiekrise in Effizienz, Einsparung und regenerativen Quellen.
Nicht verzagen: DBU-Generalsekretär Alexander Bonde (zweiter von rechts, neben Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier) warb bei der Verleihung des Deutschen Umweltpreises der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) dafür, trotz der durch den Ukraine-Krieg ausgelösten Energiekrise nicht zu verzagen. „Lassen Sie uns mutig sein“, so Bonde. Es gelte Kurs zu halten für Klimaschutz und Abkehr von fossiler Energieversorgung. © Peter Himsel/DBU 08.11.2022
DBU-Generalsekretär Alexander Bonde neben Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier

Nicht verzagen: DBU-Generalsekretär Alexander Bonde (zweiter von rechts, neben Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier) warb bei der Verleihung des Deutschen Umweltpreises der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) dafür, trotz der durch den Ukraine-Krieg ausgelösten Energiekrise nicht zu verzagen. „Lassen Sie uns mutig sein“, so Bonde. Es gelte Kurs zu halten für Klimaschutz und Abkehr von fossiler Energieversorgung.