Schnell-Methoden zur Nährstoff-Analyse in Gülle

und bedarfsgerechte Düngung per App

Nachhaltiger düngen mithilfe des Smartphones © Deutsche Bundesstiftung Umwelt
Messwerte ermitteln, in eine App eingeben und Nährstoffgehalte des vorhandenen organischen Düngers angezeigt bekommen

Stickstoff-Überschüsse im Boden und nitratbelastetes Grundwasser werfen nach wie vor Probleme auf. Da Laboranalysen langwierig und teuer sind, liegen bislang häufig keine aktuellen Angaben zum Nährstoffgehalt von Wirtschaftsdüngern wie Gülle oder Gärresten aus Biogasanlagen vor. Auf diese Weise kann die ausgebrachte Nährstoffmenge deutlich von der tatsächlich notwendigen abweichen.

In einem Projekt der Hochschule Osnabrück in Kooperation mit der Landwirtschaftskammer Niedersachsen, Oldenburg, und dem Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie, Potsdam, werden daher verschiedene Methoden zur Vor-Ort-Bestimmung der Nährstoffgehalte in organischen Düngern untersucht und ihre Ergebnisse mit im Labor ermittelten Werten abgeglichen. Am Ende soll ein Set möglichst wirkungsvoller Testverfahren herausgearbeitet werden, die vom Landwirt auf dem Betrieb eingesetzt werden können.

Um die damit gewonnen Daten in der landwirtschaftlichen Praxis gut nutzbar zu machen, werden sie mit einer Smartphone-App zusammengeführt und in eine zentrale Datenbank eingespeist. So können diese Werte automatisch mit weiteren vorliegenden Betriebsdaten aus der Tierhaltung und -fütterung oder bisherigen Nährstoffuntersuchungen abgeglichen werden. Der Landwirt erhält dann über die App die Info zu den Nährstoffgehalten und kann die bedarfsgerechte Menge an Gülle oder Gärresten ausbringen.


Projektthema

Entwicklung und Kalibrierung von Schnell-Methoden zur Analyse von Nährstoffen in Gülle (Meta-Gülle)

Projektdurchführung
Hochschule Osnabrück
Caprivistr. 30 A
49076 Osnabrück
+49 541 969-5131


AZ 33702