{xajax_grundoutput}
Logo als Hintergrundbild Zur Startseite
15.06.2010 |
Mailen Drucken
 

Umweltinnovationen im Vorbeigehen: Wandern, weiterbilden, Wissen austauschen

„10.000.000 Schritte – DBU überall in Deutschland“ startet im August in Freiburg – Teilnehmer können sich anmelden
Deutschlandwanderung/Lehmal
Nur Lust an Bewegung und Interesse für Umweltschutzprojekte sind notwendig: Dr. Heidi Lehmal (vorne re.) wird in diesem Jahr bei ihren Wanderungen den Spuren innovativer Modellprojekte der DBU folgen.
[Download]

Bremen/Freiburg. Dr. Heidi Lehmal wandert wieder, und im Gepäck hat sie ein neues Projekt: „10.000.000 Schritte – DBU überall in Deutschland“. Ein Jahr lang will die Bremer Gründerin des Vereins „10.000.000 Schritte – fit durch Deutschland“ auf ein- und zweiwöchigen Wandertouren in ausgewählten Regionen Deutschlands für ihre Mitwanderer beispielhafte umweltentlastende Innovationen erlebbar machen, die von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) gefördert wurden. „Damit wird ein ganz neues Bildungsformat erprobt“, erklärt DBU-Generalsekretär Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde. „Und die älteste, umweltfreundlichste Art sich fortzubewegen wird mit Wissensvermittlung über modernste Lösungen für Umweltprobleme verknüpft!“ Start für Projekt und erste einwöchige Wanderung zum Thema „Ressourcen schonen – Sonne nutzen“ ist am 8. August beim Deutschen Wandertag in Freiburg. Interessenten können sich noch bis zum 31. Juli anmelden auf www.10000000schritte.de. Die DBU fördert das Projekt mit 73.000 Euro.

Erste Wanderung ganz im Zeichen der Sonnenenergie

Die erste Wanderung um Freiburg werde ganz im Zeichen der Solarenergie stehen, freut sich die wanderbegeisterte Biologin Lehmal. Besucht werde unter anderem der nachhaltige Modellstadtteil Vauban, der mit DBU-Förderung in den 90er Jahren entstanden ist sowie die Solarsiedlung. Bei einem Zusammentreffen mit Umweltpolitiker und -wissenschaftler Prof. Ernst Ulrich von Weizsäcker, der 2008 mit dem Deutschen Umweltpreis ausgezeichnet wurde, wird über Energieeffizienz und seine Vision einer nachhaltig wirtschaftenden globalen Welt diskutiert. Und der Pionier des Umwelt- und Klimaschutzes in Krankenhäusern, DBU-Umweltpreisträger Prof. Franz Daschner, berichtet von seinem Einsatz für Energieeffizienz und die Nutzung erneuerbarer Energien in der Medizin. Außerdem führt die Wanderung zu Naturschutzprojekten in der Menzenschwander Alb und über die historischen Weinberge von Ballrechten-Dottingen. Am Ende der Woche wird der renaturierte Fluss Wiese in Lörrach besucht.

Brickwedde: "DBU beschreitet im wahrsten Sinne des Wortes Neuland"

Brickwedde: „Mit dem Projekt beschreitet die DBU im wahrsten Wortsinn neue Wege. Quasi im Vorbeigehen findet der Wissenstransfer im Dialog mit den interessierten Teilnehmern statt“. Und DBU-Expertin Verena Exner ergänzt: „Auch die Initialen der DBU können bei diesem Projekt auf eine weitere Art interpretiert werden: ‚Du Bist Unterwegs’ – unterwegs in Deutschland, dem Land der Ideen, um Innovationen für die Umwelt aufzuspüren. Wir sind sehr gespannt, ob diese Art der Wissensvermittlung Erfolg versprechend ist.“ Nicht nur die Teilnehmer der Wanderfortbildungen profitierten von den Informationen auf den Touren. Auch die breite Öffentlichkeit erfahre durch die Reiserouten etwas von der vielschichtigen Arbeit und den Fördertätigkeiten der größten Umweltstiftung der Welt. Weitere Kooperationspartner unterstützen das Projekt: Der Deutsche Wanderverband (DWV), das Deutsche Jugendherbergswerk (DJH), das Bildungswerk Ökologie (BWÖ) sowie die Bildungsvereinigung Arbeit und Leben Bremen.

Voraussetzung: Lust an Bewegung und Interesse an Umweltthemen

„Weil Wandern nicht nur der körperlichen Fitness dient, sondern auch Geist und Seele anregt, können Informationen und Eindrücke der besuchten Stationen auf den Wegstrecken besonders gut aufgenommen werden und nachwirken“, erklärt Projektleiterin Lehmal. Wer mitwandern möchte, solle als Voraussetzung einfach Lust an der Bewegung haben und sich für Umweltprojekte interessieren. Bis zu zwanzig Interessierte kann sie mit auf die Strecke nehmen. Täglich werden bis zu 20 Kilometer gewandert, mit Gepäck. Die Kosten betragen inklusive Unterkunft und Frühstück 270 Euro pro Woche. Übernachtet wird in Jugendherbergen, Pensionen oder Hotels. Die Unterbringung in Einzelzimmern kostet einen Aufschlag und ist nicht in allen Quartieren möglich. Einige Tagesetappen werden auch für weitere Interessierte geöffnet, so dass auch nur für einen Tag mitgewandert werden kann.

Motto der zweiten Wanderung: Kultur bewahren - Natur schützen

Die zweite Wanderung des Projektes „10.000.000 Schritte – DBU überall in Deutschland“ findet voraussichtlich vom 18. bis 24. September im Raum Aachen, Köln, Bonn zu dem Thema „Kultur bewahren – Natur schützen“ unter anderem mit Führungen der Dombaumeister in Aachen und Köln statt. DBU-Umweltpreisträger Prof. Wilhelm Barthlott, Botaniker der Universität Bonn, wird über seine Entdeckung des Lotus-Effektes berichten. Er entschlüsselte die Selbstreinigungstechnik der Blätter der indischen Lotus-Blume und entwickelte das Prinzip für Häuserfassaden und Dachziegel weiter.

Projekt ein "ausgewählter Ort im Land der Ideen"

Im Jahr 2009 wanderte Heidi Lehmal 365 Tage quer durch Deutschland und legte 7000 Kilometer zusammen mit insgesamt 1300 Menschen zurück. Ihre Aktion zur Gesundheitsförderung und Vorbeugung durch Bewegung war „Ausgewählter Ort im Land der Ideen“ 2009.

Ansprechpartner für Fragen zum Projekt (AZ 27308): Taalke Nieberding, Telefon 0177/4105512.

Nach oben | Kontakt | Wegbeschreibung | Impressum