Deutscher Umweltpreis 2008 - Prof. Dr. Ernst Ulrich von Weizsäcker | Stichwort: Nachhaltige Entwicklung

Einzelwürdigung: Professor Dr. Dr. h. c. Ernst Ulrich von Weizsäcker

Deutscher Umweltpreis 2008
Moderator Stefan Schulze-Hausmann im Gespräch mit Umweltpreisträger Prof. Dr. Ernst Ulrich von Weizsäcker.
Download
von Weizsäcker und Studenten
Als Dekan der Donald Bren School in Santa Barbara bietet DBU-Umweltpreisträger Prof. Ernst Ulrich von Weizsäcker Studentinnen und Studenten in Forschung und Lehre eine Mischung aus Umweltwissenschaften und Management.
Download

Als Experte für Umwelt, Ökoeffizienz und Biologie hat von Weizsäcker Anleitungen zur Lösung von Umweltproblemen vorgelegt und viele sehr einflussreiche Veröffentlichungen geschrieben.

Zu seinen bekanntesten Büchern gehören »Erdpolitik« und »Faktor Vier«, ein Bestseller und Bericht an den Club of Rome, mit praktischen Anleitungen dazu, wie mit einem halbierten Naturverbrauch doppelter Wohlstand erreicht werden kann. Gegenwärtig schreibt er an einem noch ehrgeizigeren Nachfolgebuch, »Faktor Fünf«.

Ernst Ulrich von Weizsäcker gilt zudem als einer der Vordenker der »Ökologischen Steuerreform«, durch die umweltbelastende Verfahren und Produkte steuerliche Belastungen erfahren, während zeitgleich die menschliche Arbeit steuerlich entlastet wird. Von von Weizsäcker wurde dies häufig zugespitzt mit dem Satz »macht lieber Kilowattstunden als Menschen arbeitslos« auf den Punkt gebracht. Über viele Jahrzehnte war Prof. von Weizsäcker in unterschiedlichen, sehr bedeutenden Einrichtungen tätig und hat dort wichtige Aufgabenfelder angestoßen und grundlegende Strukturen geschaffen.

So war er unter anderem Präsident der Universität Kassel, Direktor am UNO-Zentrum für Wissenschaft und Technologie in New York und Direktor des Instituts für Europäische Umweltpolitik Bonn, London und Paris. Als Gründungspräsident hat er maßgeblich das Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie mit aufgebaut. Unter seiner fast zehnjährigen Leitung hat es sich zu einem der weltweit wichtigsten Impulsgeber in Fragen der Klimapolitik und Ressourceneffizienz entwickelt.

Dies hat auch den damaligen UNOGeneralsekretär Kofi Annan bewogen, von Weizsäcker als Berater für die Vorbereitung des Weltgipfels für nachhaltige Entwicklung zu berufen. Durch die Leitung der Enquête- Kommission »Globalisierung und Weltwirtschaft« des Deutschen Bundestages erlangte von Weizsäcker auch außerhalb der Ökologie internationales Ansehen. 2002 wurde er in die Weltkommission für soziale Fragen der Globalisierung berufen. Im Bundestag leitete er in der 15. Wahlperiode den Umweltausschuss.

Zwischen 2003 und 2004 arbeitete er als Vertreter Deutschlands in Tony Blairs Arbeitsausschuss zur Klimapolitik, der die Leitlinien im Klimaschutz Großbritanniens für das G 8-Treffen in Gleneagles vorbereitete.

Auch jetzt leistet von Weizsäcker wieder Pionierarbeit als Dekan der Donald Bren School an der Universität von Kalifornien, Santa Barbara, um die nächste Generation auf einen nachhaltigen Weg zu bringen: Die Bren School ist eine reine Graduiertenhochschule, die sich der Synthese von Umweltwissenschaften und -management widmet.

Neben seiner Tätigkeit als Dekan der Bren School wurde er als Ko- Vorsitzender des neuen UNEP-Panel für Nachhaltige Ressourcennutzung berufen und ist Ko-Vorsitzender der Arbeitsgruppe Ökonomische Instrumente im Umweltschutz des China Council for International Cooperation on Environment and Development.

In beiden Gremien geht es zentral um die Entkoppelung von Wirtschaftswachstum und Ressourcenverbrauch.

www.bren.ucsb.edu
www.ernst.weizsaecker.de