Umwelt baut Brücken – Jugendliche im Europäischen Dialog

Am 1. Mai 2004 sind zehn weitere Staaten der Europäischen Union (EU) beigetreten. Politische und wirtschaftliche Barrieren konnten dadurch entfallen.

Umwelt baut Brücken – Jugendliche im Europäischen Dialog
Bundespräsident Horst Köhler (Mitte) begleitet das Projekt »Umwelt baut Brücken« als Schirmherr.
Download

Das Projekt »Umwelt baut Brücken - Jugendliche im Europäischen
Dialog«, vom Zentrum für Umweltkommunikation (ZUK) der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU/Osnabrück) und dem IZOP Institut zur Objektivierung der Lern- und Prüfungsverfahren GmbH mit Sitz in Aachen ins Leben gerufen, trägt zur grenzüberschreitenden Annäherung bei.

Als Umweltjournalisten im Einsatz
68 weiterführende Schulen mit über 5.000 Schülern nehmen an dem Projekt teil: 34 Schulen aus Deutschland und 34 Schulen aus Polen, der Slowakei, Slowenien, Tschechien und Ungarn gehen bilaterale Partnerschaften ein. Die Projektklassen/ -gruppen besuchen sich im Verlauf eines Jahres gegenseitig. Im Mittelpunkt der Treffen stehen gemeinsame Recherchen über innovative Umwelt- und Naturschutzprojekte. Durch die Auseinandersetzung mit Umweltfragen vor Ort lernen die Schüler praktischen Umweltschutz hautnah kennen. Für die Jugendlichen verspricht das einen in dieser Form einzigartigen Einblick in ein europäisches Nachbarland.

Schüler erlangen Medienkompetenz
Auf der Grundlage ihrer Recherche schreiben die Jugendlichen in ihrer jeweiligen Muttersprache Artikel, die in den kooperierenden Zeitungen aus Deutschland und aus dem jeweiligen EU-Beitrittsland erscheinen. Auf diesem Wege entwickeln die Schüler Kompetenzen im Umgang mit den Medien, wie sie in der heutigen Informationsgesellschaft erforderlich sind.
Insgesamt 20 renommierte Zeitungen beteiligen sich an »Umwelt baut Brücken«. Im Laufe des auf drei Jahre ausgerichteten Projektes veröffentlichen sie rund 300 von Schülern erstellte Zeitungsseiten. Die besten Beiträge der jugendlichen Journalisten werden am Ende jedes Projektjahres im Rahmen einer Abschlussveranstaltung ausgezeichnet.

»Brückenschlag« zwischen Ost und West
Während ihres etwa einwöchigen Besuchs im Partnerland wohnen die Schüler in Familien. So lernen sie den Lebensalltag ihrer gastgebenden Partnerschüler intensiv kennen. Diese persönliche Erfahrung schafft gegenseitiges Verständnis und untermauert den »Brückenschlag« zwischen Ost und West.
Unterstützung erhält der ost-west-europäische Austausch von prominenter Seite: Bundespräsident Horst Köhler, vier weitere Staatspräsidenten und der Umweltminister der Tschechischen Republik haben die Schirmherrschaft übernommen.


Projektthema
Umwelt baut Brücken - Jugendliche im Europäischen Dialog

Projektdurchführung
Zentrum für Umweltkommunikation der
Deutschen Bundesstiftung Umwelt gGmbH
An der Bornau 2
49090 Osnabrück
Telefon 0541|9633-911
Telefax 0541|9633-990
zuk-info@dbu.de
www.umwelt-baut-bruecken.de

Kooperationspartner
IZOP Institut zur Objektivierung der Lern- und
Prüfungsverfahren GmbH
Heidchenberg 11
52076 Aachen
Telefon 02408|5889-20
izop@izop.de
www.izop.de