Startseite
Mailen Drucken
 

UV-Reaktoren eliminieren Pharmaka im Abwasser

Umwelteintrag vermeiden
aquaconcept
Die UV-Reaktoren der Firma a.c.k. werden zur Behandlung von Prozessströmen, Wasser und Abwasser eingesetzt.
[Download]
UV-Oxidationsanlage
Die UV-Oxidationsanlage kann sich automatisch dem jeweiligen Volumenstrom des Abwassers anpassen.
[Download]

Arzneimittelwirkstoffe tragen dazu bei, die Lebensqualität des Menschen zu verbessern. Die Herstellung und Anwendung dieser Stoffe sind allerdings mit Belastungen für die Umwelt verbunden. Weltweit gelangen große Mengen an Röntgenkontrastmitteln und Antibiotika über das Abwasser ins Grundwasser und schließlich ins Trinkwasser. Dort stellen sie ein Umwelt- und Gesundheitsrisiko dar. Die Kläranlagen sind derzeit nicht in der Lage, diese Stoffe wirksam zu entfernen. Die a.c.k. aqua concept GmbH arbeitet gemeinsam mit Pharma-Herstellern an umweltfreundlichen Verfahren und Systemlösungen, die den Austrag dieser Verbindungen in die Umwelt bei der Produktion und der Anwendung verhindern.

Enviolet®-UV-Oxidation
Entwickelt wird ein Verfahren, das Antibiotika und Röntgenkontrastmittel in Abwässern bereits vor der Einleitung in die Kanalisation mit UV-Licht in unschädliche Bestandteile zersetzt. Auf Grundlage der Enviolet®-UV-Oxidation entsteht eine verfahrenstechnisch speziell auf diese Aufgabenstellung optimierte Einheit. Röhren aus Borosilikat bilden die Hülle der Oxidationsreaktoren. Das Material beugt Korrosion vor und gewährt über die gesamte Strahlerlänge Einblick in den Reaktor. Eine elektronische Leistungsregelung garantiert optimalen UV-Output und verlängert zudem die Lebensdauer der eingesetzten Strahler. Das Heinrich-Sontheimer-Laboratorium für Wassertechnologie in Karlsruhe übernimmt die wissenschaftliche Begleitung des Entwicklungsprozesses.
Zwei unterschiedliche Aggregate sind geplant: Ein erster Anlagentyp ist speziell für die Anwendung in der Pharmaindustrie gedacht. Hierdurch sollen bereits weit mehr als 50 % der in die Umwelt gelangenden
Röntgenkontrastmittel und Antibiotika beseitigt werden. Darauf aufbauend wird ein vereinfachtes und günstigeres Gerät ent-wickelt, das den Einsatz in Krankenhäusern und sogar in Arztpraxen erlauben soll.
Die Firma a.c.k. aqua concept hat weltweit bereits viele Anlagen in den Bereichen Chemie, Pharmazie und Oberflächentechnik unter Verwendung der UV-Oxidation entwickelt und erfolgreich in den Markt eingeführt. Aufgabe der beiden Gerätetypen wird es sein, Antibiotika und Röntgenkonstrastmittel nahezu vollständig zu mineralisieren beziehungsweise in unschädliche Verbindungen umzuwandeln, die in Kläranlagen oder in natürlichen Gewässern abgebaut werden können.

Röntgenmittel und Antibiotika an der Quelle entfernen
Das UV-Oxidationsverfahren soll Röntgenkontrastmittel und Antibiotika dezentral in möglichst vielen Pharmaunternehmen, Abwassereinigungsanlagen und Krankenhäusern entfernen. Die neue Technik trägt so dazu bei, das Auftreten dieser unerwünschten Stoffe direkt an der Quelle zu vermeiden und eine spürbare Entlastung der diffusen Eintragspfade durch die Anwender zu erreichen.


Projektthema
Verfahren zur Zerstörung von Röntgenkontrastmitteln und Antibiotika in
Abwässern durch UV-Oxidation

Projektdurchführung
a.c.k. aqua concept GmbH
Dr. Martin Sörensen
Wikingerstraße 9 a
76189 Karlsruhe
Telefon 0721|59721-0
Telefax 0721|59721-21
info@aquaconcept.de
www.aquaconcept.de

Nach oben | Kontakt | Wegbeschreibung | Impressum & Datenschutz